WATTWIL: Gestaltungsplan beim Kanton

Wenn die Genehmigung des Gestaltungsplans Überbauung «Bahnhof Süd» und das Baubewilligungs- verfahren zügig vonstatten gehen, können die Bauarbeiten noch in diesem Jahr gestartet werden.

Drucken
Die geplante Überbauung «Bahnhof Süd» von Süden her gesehen. Rechts wäre das Berufs- und Weiterbildungszentrum, links das Kino.

Die geplante Überbauung «Bahnhof Süd» von Süden her gesehen. Rechts wäre das Berufs- und Weiterbildungszentrum, links das Kino.

Auf dem Parkplatzareal entlang der Bahnhofstrasse in Wattwil wollen die Schweizerische Südostbahn AG (SOB) und die ASGA Pensionskasse Genossenschaft die Überbauung «Bahnhof Süd» für Gewerbe und Wohnungen realisieren. Wie die Gemeinde Wattwil in einem gestrigen Pressecommuniqué schreibt, seien die zwei Einsprachen, die im öffentlichen Auflageverfahren eingegangenen waren, inzwischen einvernehmlich erledigt worden. Der Gestaltungsplan gehe nun zur Genehmigung an den Kanton. Von Mitte September bis Mitte Oktober 2016 hatte der Gemeinderat Wattwil das Projekt «Bahnhof Süd» mit dem zugehörigen Gestaltungsplan zur öffentlichen Einsichtnahme aufgelegt. Der Gestaltungsplan setzt die Rahmenbedingungen für die Realisierung der geplanten Überbauung.

Teil der Wattwiler Zentrumsentwicklung

Während der Auflagefrist waren zwei Einsprachen eingegangen. Beide betrafen die Zugänglichkeit der Süd-Unterführung und deren Nutzen als innerörtliche Verbindung. Inzwischen konnte der Gemeinderat die Verhandlungen mit den Einsprechern abschliessen. Es sei nun geplant, die Unterführung mit einem Liftzugang zu ergänzen. «Die Überbauung leistet einen wesentlichen Beitrag zur Zentrums- und Innenentwicklung von Wattwil. Dass keine grundlegenden Vorbehalte gegen das Projekt aufkamen, zeigt, dass die Wattwiler Bevölkerung der angestrebten Entwicklung im Ortszentrum positiv gegenübersteht», freut sich Gemeindepräsident Alois Gunzenreiner. «Die bahnhofnahe Lage ist für Gewerbetreibende und zum Wohnen vor allem für Pendlerinnen und Pendler hoch attraktiv.» Der Gestaltungsplan gehe nun zur Genehmigung an den Kanton, anschliessend folge das Baubewilligungsverfahren. Alois Gunzenreiner ist zuversichtlich, dass es der Verfahrensstand ermöglicht, die Bauarbeiten im Verlauf dieses Jahres starten zu können, schreibt die Gemeinde.

Die Überbauung «Bahnhof Süd» entspricht den Zielen des Masterplans Bahnhof Süd und der kommunalen Richtplanung. Damit wird die Lücke im Ortsbild in Richtung des Quartiers Rietwis geschlossen. Zugleich baut die SOB die Abstellgleise und die Verladerampe im südlichen Bereich des Bahnhofs zurück, die nicht mehr in Betrieb sind. Das eröffnet die Möglichkeit, die Au­strasse nach Westen näher an die verbleibenden Gleise hin zu verlegen. So lässt sich zusätzlicher Raum gewinnen für die weitere Entwicklung des Areals zwischen Thur und Austrasse im Rahmen des 2015 vorgestellten Masterplans «Zentrum Süd Plus». Entsprechende Projekte des Kantons zur weiteren Anpassung der Bahnhofstrasse in südlicher Richtung und der Gemeinde zur Verlegung der Austrasse werden ebenfalls in den nächsten Monaten aufgelegt. «Mit diesen Projekten machen wir weitere Schritte zur Steigerung der Attraktivität unseres Ortszentrums», ist Gunzenreiner überzeugt. (pd)

Aktuelle Nachrichten