Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WATTWIL: Gemeindepräsident Alois Gunzenreiner: "Unerwartet positives Ergebnis"

Die Rechnung der politischen Gemeinde schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 1,6 Millionen Franken. Dieses Geld wird unter anderem für Projekte verwendet, um Wattwil attraktiver zu machen.
Sabine Schmid
Mit einem Anteil von 90 Prozent stimmte das Wattwiler Stimmvolk der Gesamtsportanlage Rietwis zu und erledigte damit eine jahrzehntelange Pendenz. (Bild: PD, Wattwil, 2. Mai 2017)

Mit einem Anteil von 90 Prozent stimmte das Wattwiler Stimmvolk der Gesamtsportanlage Rietwis zu und erledigte damit eine jahrzehntelange Pendenz. (Bild: PD, Wattwil, 2. Mai 2017)

«Wir wollen Wattwil als Wirtschafts- und Bildungsstandort stärken». Diese Losung untermauerte der Wattwiler Gemeindepräsident Alois Gunzenreiner an der Bürgerversammlung am Mittwochabend in der katholischen Kirche mit mehreren Beispielen: Die Bautätigkeit ist gross und bei den Grundbuchgeschäften verzeichnet die Gemeinde Höchststände. Dies spült Geld in die Gemeindekasse, was «zu einem unerwartet positiven Ergebnis» geführt hat, wie es Alois Gunzenreiner sagte. Mit der Anpassung der Planungsgrundlagen an den kantonalen Richtplan und das Baugesetz macht Wattwil die nächsten Hausaufgaben, sodass die Gemeinde über Bauland für weitere Wohnungen und für Industrie und Gewerbe verfügt.

Der Gemeinderat schaut zudem bereits auf die Zeit nach der Eröffnung der Umfahrungsstrasse, deren Baustart 2018 erfolgen soll. Zum einen wurde ein Verein gegründet, in dem die Aktivitäten und Interessen im und für das Zentrum gebündelt werden. Zum anderen wird das «Filetstück der flankierenden Massnahmen» vorbereitet, die Umgestaltung der Post- und Bahnhofstrasse. Zudem wird unter der Leitung der Gemeinde ein Konzept mit der Bezeichnung «Säntis Innovations-Cluster Holz» erarbeitet, das ein überbetriebliches Kurszentrum der Holzbauberufe in Wattwil ergeben könnte.

Schliesslich beschäftigen die kantonalen Grossprojekte Thursanierung und Campus Wattwil sowie die damit zusammenhängende Gesamtsportanlage Rietwis den Gemeinderat. Er sei der Auffassung, der Rat habe 2017 zu Gunsten einer positiven Gemeindeentwicklung gearbeitet zu haben, damit beim Kanton Chancen gewahrt werden können, sagte Gemeindepräsident Alois Gunzenreiner.

Im Jahr 2018 fallen Investitionen an

Alois Gunzenreiner, Gemeindepräsident Wattwil. (Bild: PD)

Alois Gunzenreiner, Gemeindepräsident Wattwil. (Bild: PD)

Über dies und die damit verbundenen Ausgaben und Einnahmen für die Gemeinde berichtete Alois Gunzenreiner. Die Rechnung, die diskussionslos genehmigt wurde, schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 1,6 Millionen Franken. Der Gemeindepräsident berichtete weiter, dass über die Investitionsrechnung 1,77 Millionen Franken ausgegeben wurde. «Dieser Wert liegt deutlich unter dem Spielraum, der uns mit der Investitionsrechnung eigentlich zur Verfügung stünde», sagte er und begründete dies mit Verzögerungen in der Projektumsetzung. Bereits für das Jahr 2018 rechnet die Gemeinde mit viel grösseren Ausgaben in der Investitionsrechnung. Fast 8,2 Millionen Franken beträgt diese. Alois Gunzenreiner gab aber zu bedenken, dass aufgrund von laufenden Rechtsmittelverfahren erfahrungsgemäss nie der ganze Betrag im Rechnungsjahr zum Tragen käme. Neu in die Investitionsrechnung wurden 600'000 Franken für den Fussgängerübergang Campus, 200'000 Franken für eine Strainpresse in der ARA, 630'000 Franken für ein Gebläse in der ARA sowie der Anteil für die Kanalverlegung am Rickenbach in der Höhe von 300'000 Franken in die Investitionsrechnung aufgenommen.

Der Finanzhaushalt habe einen erfreulichen Stand erreicht, bilanzierte Alois Gunzenreiner. «Wir konnten den Spielraum für anstehende Investitionen markant erhöhen». Ebenfalls könne Wattwil mit dem Steuerfuss von 139 Prozent im Standortwettbewerb bestehen. Trotzdem gab sich der Gemeindepräsident nicht zu euphorisch. Die Unternehmungssteuerreform des Bundes und die finanzpolitische Ausgangslage des Kantons könnten sich auf die Gemeindefinanzen niederschlagen. Dazu komme, dass der derzeitige Investitionsstau wohl Auswirkungen auf den Haushalt der Gemeinde Wattwil haben werden.

Hier geht's zum Kommentar. 

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.