WATTWIL: Familientreff nimmt Fahrt auf

Mit der Genehmigung des Budgets durch die Bürgerversammlung und der Freigabe zur Projektumsetzung durch den Gemeinderat ist der Weg frei für die Einrichtung und Betriebsaufnahme eines «Familientreffs» im Wattwiler Thurpark.

Merken
Drucken
Teilen
In der 6-Zimmer-Wohnung im dritten Obergeschoss des Thurparks könnte der Familientreff bereits im August in Betrieb gehen. (Bild: Serge Hediger)

In der 6-Zimmer-Wohnung im dritten Obergeschoss des Thurparks könnte der Familientreff bereits im August in Betrieb gehen. (Bild: Serge Hediger)

Der Treff bilde einen ersten Schritt auf dem Weg zu einem «Familienzentrum» im Rahmen des Projekts «Frühe Förderung», schreibt die Gemeinde Wattwil in der gestrigen Medienmitteilung und führt aus, dass mit der gesellschaftlichen Entwicklung und den Anforderungen der Arbeitswelt neue Bedürfnisse vorschulischer Betreuungsangebote entstehen. Parallel zur kantonalen Strategie «Frühe Förderung» habe der Gemeinderat Wattwil deshalb 2016 eine Projektgruppe beauftragt, einen Bericht mit Konzept, Finanzbedarf und Empfehlungen für die Bündelung der Frühförderungsangebote in Wattwil in einem «Familienzentrum» auszuarbeiten.

Vision «Familienzentrum»

«Die Abklärungen haben gezeigt, dass wir ein Familienzentrum als längerfristige Vision weiterverfolgen müssen», erklärt Gemeinderat Andreas Stauffacher, Vorsitzender der Projektgruppe Familienzentrum. «Kurz- und mittelfristig sind die weitergehenden Synergien, die sich aus einer engeren Zusammenarbeit der verschiedenen Anbieter ergeben, wichtiger als ein örtlicher Zusammenzug aller Akteure», fasst er zusammen. Die Projektgruppe habe deshalb mit dem Konzept eine schrittweise Umsetzung aufgezeigt.

Die weiteren Abklärungen der Arbeitsgruppe zeigten, dass sich die 6-Zimmer-Wohnung im 3. Obergeschoss des Thurparks und der zugehörige Estrichraum sehr gut für die Bedürfnisse eines Familientreffs eignen, erklärt Andreas Stauffacher: «Die Wohnung können wir für Gruppenräume von Spielgruppe und Krabbeltreff nutzen und zugleich einen Beratungsraum für die Mütter- und Väterberatung bereitstellen.» In dieser Form entsteht in einem Zwischenschritt auf dem Weg zu einem Familienzentrum ein «Familientreff» an zentraler Lage mit dem Spielplatz als verkehrsgeschütztem Aussenraum.

Der Gemeinderat hatte aufgrund der Ergebnisse der Projektarbeiten die nötigen Mittel für die Einrichtung eines Familientreffs ins Budget 2017 eingestellt. Inzwischen hat die Bürgerversammlung das Budget genehmigt. Die Gemeinde stellt die für das Projekt erforderlichen Räumlichkeiten im Thurpark zur Verfügung und übernimmt die Kosten für ihre Instandsetzung und Anpassung an die Projektbedürfnisse. Der Gemeinderat hat die Freigabe dafür erteilt, die Umsetzung des Projekts unter Einbezug der beteiligten Parteien – Mütter- und Väterberatung, Spielgruppe Chäferhuus und Krabbelgruppe – formal, baulich und organisatorisch so voranzutreiben, dass der Familientreff nach den Sommerferien 2017 seinen Betrieb aufnehmen kann.

Leistungsauftrag an Trägerverein

«Zu den Vorbereitungsarbeiten gehören – neben der baulichen Planung vor Ort – insbesondere auch die Definition der Trägerschaft und die Ausarbeitung einer Leistungsvereinbarung mit der Politischen Gemeinde», skizziert Gemeindepräsident Alois Gunzenreiner das weitere Vorgehen. Trägerschaft – und damit Auftragnehmer der Gemeinde – soll gemäss dem aktuellen Stand der Arbeiten der Verein Spielgruppe Chäferhuus werden.

Breite Vernetzung

Neben der Spielgruppe Chäferhuus, der Mütter- und Väterberatung und der Krabbelgruppe – dem Kern des Familientreffs – arbeiten die Kindertagesstätte Bärehuus und Pro Juventute Kanton St. Gallen eng mit dem Familientreff zusammen. Nachdem die strukturellen Fragen geklärt sind, wird mit der Schulgemeinde Wattwil-Krinau und weiteren Akteuren die Vernetzungsarbeit intensiviert. (pd/lim)