Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WATTWIL: Eine Nesslauerin ist die Schönste

Der Höhepunkt der Toggenburger Viehzüchter fand am Samstag in der Markthalle Toggenburg statt. Die neue Miss Toggenburg 2017 heisst Indiana und steht im Stall der Familie Andreas Wittenwiler in Nesslau.
Beatrice Bollhalder
Indiana, Miss Toggenburg 2017, mit der Familie Wittenwiler aus Nesslau (oben) und die neue Miss OB, Vroni, mit der Familie Aebli aus Mogelsberg.

Indiana, Miss Toggenburg 2017, mit der Familie Wittenwiler aus Nesslau (oben) und die neue Miss OB, Vroni, mit der Familie Aebli aus Mogelsberg.

In der Markthalle herrschte am Samstag emsiges Treiben. Es ging um die Prämierung der Miss Toggenburg, der Miss OB, zweier Miss Genetik sowie der schönsten Euter der anwesenden Kühe. Ausserdem wurde der Ring in der Mittagspause von prächtigen und zukunftsversprechenden Gitzi besetzt. Die Rangierung der vergangenen Viehschauen auf den verschiedenen Toggenburger Schauplätzen hatte den Ausschlag gegeben, wer in Wattwil in den Ring steigen durfte. So waren unter anderem 17 örtliche Missen anwesend, deren Besitzer um den Titel Miss Toggenburg 2017 wetteiferten.

Breites Züchterinteresse

Die Tatsache, dass die 76 Kühe, die im VZV-Cup mitmachten, auch 76 verschiedenen Besitzern gehören, zeigt auf, dass das Interesse der Züchter gross ist, an der Toggenburger Herbstschau dabei zu sein. 19 der 21 Toggenburger Viehzuchtvereine waren vertreten. Die beiden Experten für das Braunvieh, Thomas Gantenbein aus Oberegg, Kanton Appenzell Innerrhoden, und Heini Stricker aus Mörschwil, sowie Peter Fried­auer aus Eichberg als Experte bei den Ziegen machten es sich nicht leicht, die Tiere richtig zu rangieren. Denn oft sind es nur Nuancen, die sie voneinander trennen.

Nacheinander wurden die Tiere der jeweiligen Laktation über die Halbfinals bis zum Finale aufgeführt, um eine Rangierung zu erzielen. Dazu durfte jeder der 19 teilnehmenden Viehzuchtvereine ein Tier für diesen Wettbewerb an die Schau bringen. Die Züchter und Eigentümer und die vielen Zuschauer verfolgten die Ausscheidungen gespannt. Es ging nicht nur um das einzelne Tier, sondern auch um den Cup der Viehzuchtvereine. Und für einmal hiess der Sieger in diesem Wettkampf nicht Nesslau. Wildhaus hatte die Nase vorn und war damit jener Viehzuchtverein, der es an der Schau schaffte, gleich zwei Erstrangierte zu präsentieren. Auf Rang zwei in der Cupwertung zwei folgte Kirchberg, dann Mosnang-Libingen.

Fiona und Romana sind die schönsten Ziegen

Jeder der sieben Ziegenzuchtvereine, der in Wattwil antrat, durfte je vier Gitzi einem Experten vorführen. Gewonnen hat bei den älteren Gitzi Fiona. Das gut acht Monate alte Tier gehört Cedric Wenk aus Mosnang. Dieser hat sich in den Wochen vor der Schau täglich die Zeit genommen, mit seiner Fiona das «Präsentieren» zu üben. Nicht ohne Stolz sind die beiden am Samstag in den Ring in der Markthalle getreten und haben die Runde der Gitzi angeführt. Dem Duo folgten mit Joana und Glenny zwei Tiere der Familie Schwyter vom Ziegenzuchtverein Walde. Bei den Jüngeren lief Romana aus dem Stall von Ueli Rutz voraus. Ihr folgten Nora (Ernst Schmid) und Eveline von Bruno Götte. Wer ein Lösli gekauft hatte, wartete gespannt darauf, ob er oder sie das Zuchtkalb, ein Gitzi oder einen der weiteren Preise gewinnen würde. Anschliessend ging es um die begehrten Titel. Um den Titel der Miss Toggenburg kämpften deren 17 Missen, die an den jeweiligen Gemeindeviehschauen gekürt worden waren. Die grosse Siegerin ist die Jongleur-Tochter Indiana. Die Kuh aus dem Stall des OK-Präsidenten der Herbstschau, Andreas Wittenwiler, gewann mit hauchdünnem Vorsprung vor Philomena der GG Mühlestein aus Wildhaus und Mizzi des Alt St. Johanners Karl Koller. 29 Tiere, die als Original Braunvieh gezüchtet worden sind, stellten sich in Wattwil ebenfalls den kritischen Expertenaugen. Miss OB wurde Vroni von Franz Aebli aus Mogelsberg vor Mirella (Bruno Gämperle, Wattwil) und Beresina (Christian Huser, Alt St. Johann). Zur Miss Genetik beim Braunvieh wurde Dorina von Andreas Kurath, Libingen, gekürt. Den gleichwertigen Titel beim Original Braunvieh erhielt Mirella von Bruno Gämperle aus Wattwil. Der Schöneuterpreis bei den Jüngeren in der Braunviehabteilung ging an Desire von Hans Bleiker aus Krinau, bei den Älteren an Mizzi von Karl Koller, Alt St. Johann. Beim Original Braunvieh konnte das Euter von Unita aus dem Stall von Emil Bürgler aus Nesslau den Experten am meisten überzeugen.

Die vollständige Rangliste der Toggenburger Herbstschau in Wattwil von Samstag, 21. Oktober, ist auf www.markthalle-toggenburg.ch aufgeschaltet.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.