Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WATTWIL: Eine musikalische Entdeckungsreise

Die ganze Klangvielfalt der Musikgesellschaft Wattwil durfte das Publikum am Unterhaltungskonzert geniessen. «Over the Rainbow» lautete das Motto des Abends.
Franz Steiner
Bestachen mit schmissigem Sound: Die Instrumentalisten der Musikgesellschaft Wattwil. (Bilder: Franz Steiner)

Bestachen mit schmissigem Sound: Die Instrumentalisten der Musikgesellschaft Wattwil. (Bilder: Franz Steiner)

Franz Steiner

redaktion@toggenburgmedien.ch

Rund 150 Besucherinnen und Besucher wurden am Samstagabend von der Musikgesellschaft Wattwil im «Thurpark» unter der Direktion von Christoff Berger aufs Beste unterhalten. Als smarter Moderator führte Florian Landolt durchs Programm. Gleich zu Beginn wurde es mit «Blauer Enzian», ein Marsch aus der Feder von Ernst Hofmann, so richtig stimmig und brachte das Publikum sogleich in gute Laune.

Es folgte «Rainbow Warrior», welches die Musikgesellschaft Wattwil am Kreismusiktag in Kirchberg am 12. Mai von einer Jury bewerten lässt. Das fast acht Minuten lange Werk erzählt die Geschichte eines Greenpeace-Schiffs, das gegen Walfänger ankämpft und beschossen wird. Das Happy End war, dass die grössten Meeresbewohner davonschwimmen konnten und auch das Schiff den Weg wieder heil zurückfand. Die Schwierigkeiten in diesem aufwühlenden Stück waren die vielen Taktwechsel, wie der Dirigent erklärte.

Mitglieder dringend gesucht

Der 49-jährige in Lichtensteig wohnhafte Berger, der in Wattwil aufwuchs und die Musikgesellschaft schon in den Jahren 1999 bis 2003 einmal führte, ist seit gut zwei Jahren wieder ihr Dirigent. Keine einfache Aufgabe, fehlt es der Musikgesellschaft doch an Mitgliedern und an Nachwuchs. Dank Aushilfen und Ehemaligen konnte das Konzert mit rund 30 Mitgliedern bestritten werden. Mit einem Faltprospekt «Wir machen Musik! Machen Sie mit? Wir sind Musik!» hofft man auf Zuwachs.

Gefühlvoll interpretiert wurde das «Yellow Mountains», und im Marsch «Der Buntspecht» kamen die Eigenarten dieses Vogels des Jahres 2016 so richtig zu Geltung. Weil er nicht pfeift, ist sein Schnabel mit Trommeln Musikinstrument, mit dem er sein Revier markiert. Dazu wurde vom Musikkorps eine erquickende Darbietung geboten. Einen Tenüstress hatte Dirigent Berger zu bewältigen, der sich immer den Farben des Musikstücks oder des Interpreten anpasste, und so mit dem einen oder anderen Outfit ein Schmunzeln beim Publikum auslöste.

Sängerin löst Begeisterung aus

Ein Genuss war die Aufführung des Musikkorps mit Sängerin Virginia Vadini - «Diamonds are forever», zu Deutsch Diamantenfieber, aus der James-Bond-Reihe. «Ich fühlte mich wie mitten im Film», liess die sympathische Sängerin das Publikum wissen. Die 19-jährige Winterthurerin sprang für die einheimische Geraldine Grob ein, die einer Entzündung wegen nur als Zuschauerin anwesend sein konnte. Mit dem spanischen Marsch «The Red Cape» endete der erste Teil fulminant.

In den Ohren hängen blieben nach der Pause das Medley «Abba Gold», «Just give me a reason», «Mein kleiner grüner Kaktus», die Rockmelodie «Ebony and Ivory» von Paul McCartney und Stevie Wonder und «Prince in Concert». Der grosse Schlussapplaus animierte die Musikgesellschaft noch zu zwei Zugaben: «Over the Rainbow», welches mit der Sängerin Virginia gefühlvoll vorgetragen wurde, und dem Marsch «Die Rotjacken». Co-Präsident Heinz Buri und Co-Präsidentin Susanne Schenk bedankten sich bei allen, die gekommen waren, um mit ihnen die Musik zu teilen sowie Passiv- und Ehrenmitgliedern für die wertvolle Unterstützung unter dem Jahr. Auch galt der Dank dem Dirigenten Christoff Berger für seine kompetente Arbeit.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.