WATTWIL: Aus dem Leben eines Autors

Schriftsteller Tim Krohn war letzten Mittwoch zu Besuch an der Kanti Wattwil. Grund war eine Lesung zu seinem Buch «Nachts in Vals».

Angela Hess
Merken
Drucken
Teilen
Autor Tim Krohn nahm sich ausgiebig Zeit, um die Fragen der Kanti­schüler zu beantworten. (Bilder: Angela Hess)

Autor Tim Krohn nahm sich ausgiebig Zeit, um die Fragen der Kanti­schüler zu beantworten. (Bilder: Angela Hess)

Angela Hess

angela.hess@toggenburgmedien.ch

Der im Val Müstair wohnhafte Autor Tim Krohn erzählt in seinem 2015 erschienen Buch «Nachts in Vals» in verschiedenen Kurzgeschichten, was bei Nacht im Thermalbad in Vals geschieht. Dieses Buch schrieb Krohn aus einer sehr persönlichen Motivation, wie der Schriftsteller bereits zu Beginn seiner Lesung an der Kanti Wattwil erzählt: Das Thermalbad mit dem dazugehörigen Hotel in Vals gibt es wirklich, und der Autor verbrachte einst viel Zeit dort. «Die Atmosphäre in diesem Hotel war einzigartig. Die Betreiberin gab einem das Gefühl, in ihrem Wohnzimmer zu sein. Es war sehr intim und familiär.» Heute wird das Hotel nicht mehr von den damaligen Betreibern geführt, was Krohn sehr bedauert.

Der Autor weilte während des Schreibprozesses im Hotel in Vals und liess sich von den dortigen Geschehnissen für seine Kurzgeschichten inspirieren. Krohn erzählt: «Ich habe acht oder neun Tage an diesem Buch gearbeitet und dabei jeden Tag eine Kurzgeschichte geschrieben.» Die einzelnen Geschichten entstanden jedoch ursprünglich nicht mit dem Zweck, in Form eines Buchs gesammelt zu werden. «Ich habe die Geschichten eigentlich für die Hotelgäste geschrieben. Meine Idee war es, sie ihnen nachts vorzulesen,» erklärt der Vater von drei Kindern.

Die anwesenden Schüler der Kanti Wattwil hörten am vergangenen Mittwoch gespannt zu, als der Autor eine dieser Geschichten vorlas. Sie alle hatten «Nachts in Vals» im Unterricht gelesen und erhielten nun in der Lesung die Möglichkeit, Krohn ihre Fragen zum Buch zu stellen. Auch die vorgelesene Kurzgeschichte wählten die Schüler aus: Sie wollten diejenige über den Herrn, der im Thermalbad eine geheimnisvolle Frau kennenlernt, hören. «Wir waren uns beim Ende der Geschichte nicht ganz sicher, wie es zu deuten ist», gibt eine Schülerin die Erklärung für die Auswahl.

Was bedeutet «Schreiben»?

Tim Krohn widmete sich während der Lesung nicht nur den inhaltlichen Fragen zu «Nachts in Vals», sondern erzählte auch vom Berufsleben als Schriftsteller. Zunächst sprach Krohn mit einem Augenzwinkern über den Unterschied zwischen guten und schlechten Schriftstellern: «Der gute Schriftsteller überarbeitet seine Texte. Der schlechte macht dies nicht.» Der Autor überarbeitet seine Texte deshalb immer intensiv. «Textstellen, die beim Verfassen vielleicht noch nicht optimal sind, müssen überarbeitet werden. Hat man das Gefühl, dass alles beim ersten Versuch schon optimal ist, fehlt die Reibung.» Es braucht Krohn zufolge zu Beginn Ungereimtheiten, damit schlussendlich eine Geschichte entstehen kann, mit der man als Schriftsteller am Ende zufrieden ist.

Die Wattwiler Kantischüler wollten vom Autor unter anderem wissen, wo man anfängt, wenn man eine Geschichte schreibt. Der 52-Jährige hat darauf eine klare Antwort: «Das ist bei mir persönlich ein intuitiver Prozess, eine Art Routine. Das Erste ist immer die Figur.» Von der Figur aus entwickelt sich die Geschichte, wobei alle zusätzlichen Fakten die Handlung beleben. «Solche Fakten machen die Geschichte glaubwürdiger. Die Leser mögen dicke Bücher, die einen grossen Bogen spannen und am Ende zeigen, dass es aufgeht – dass das Leben einen Sinn hat», sagt Krohn.

Doch wie geht man als Schriftsteller damit um, wenn man eine Schreibblockade hat? Für die Kantischüler eine zentrale Frage. Krohn ist der Meinung, dass Schreibblockaden zum Beruf des Autors dazugehören: «Dass es immer ununterbrochen läuft, ist die falsche Einstellung. Es gab in meiner Karriere eine Zeit, in der ich sieben Jahre lang nichts Richtiges produziert habe. Mit solchen Situationen muss man umgehen können.»

«Nachts in Vals» (2015) von Tim Krohn ist im Diogenes-Verlag erhältlich.