Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

WATTWIL: Arbeitsgruppe macht Vorstandsarbeit

Die Mitglieder der katholischen Frauengemeinschaft wählten die Arbeitsgruppe des Übergangsjahres zum Vorstand. Viel Arbeit betreffend Vereinsstruktur steht an.
Gespannt und in guter Stimmung schauen sich die Wattwiler Frauen das Stück «Hans im Glück» an. (Bild: PD)

Gespannt und in guter Stimmung schauen sich die Wattwiler Frauen das Stück «Hans im Glück» an. (Bild: PD)

An der HV 2016 haben die Frauen beschlossen, eine Arbeitsgruppe zu bilden, welche eine Fusion mit dem Gemeinnützigen Frauenverein Wattwil prüfen soll. Während einem Jahr befasste sich diese Gruppe mit der Zukunft des Vereins. Es fanden Gespräche mit dem Gemeinnützigen Frauenverein statt. Die Arbeitsgruppe wurde von Emmy Mock, Regionalvertreterin St. Galler Frauenbund St. Gallen, und Sonja Schläpfer, Coaching des Schweizerischen Katholischen Frauenbunds, unterstützt. Im Zuge der gemeinsamen Gespräche mit dem Gemeinnützigen Frauenverein wurde beiden Vereinen klar, dass ein Fusionsgesuch an die Hauptversammlungen 2017 nicht realistisch ist, denn es bräuchte für eine saubere Ausarbeitung mehr Zeit. Die Fusionsgespräche werden nach der HV wieder aufgenommen, mit dem Ziel, an der nächsten Hauptversammlung die Ergebnisse präsentieren zu können.

Um eine Hauptversammlung überhaupt durchzuführen, braucht es einen Vorstand, und so wurde an diesem Abend die Arbeitsgruppe als Vorstand gewählt, dies für ein Jahr. Präsidentin ist neu Manuela Früh, Kassierin Isa Dudli, Adressen und Beisitzerin Yvonne Kühne, Beisitzerin Christina Raschle und Aktuarin Patricia Wichser.

Die Gruppe Fun for family (FFF) präsentierte in ihrem Jahresrückblick die Zahlen ihrer Arbeit: sieben Anlässe, 236 Bastelsachen, 620 Kinder, die teilnahmen, 231 Plakate und 420 Arbeitsstunden. Der Vorstand dankte der Gruppe.

Unter den Mitgliedern konnte drei Jubilarinnen gratuliert werden Terézia Mikics-Németh (50 Jahre Mitgliedschaft), Rosa Gübeli-Müller (60 Jahre) und Rosa Gamper-Stolz (70 Jahre). Leider musste die Frauengemeinschaft auch Abschied nehmen von vier Mitgliedern: Rosa Landolt, Lydia Schindler, Paulina Widmer und Agnes Zuberbühler.

Ermutigende Worte richtete Pfarrer Andreas Schönenberger zu Beginn an die Versammlung: «Man kann den Wind nicht ändern, aber man kann die Segel danach ausrichten.» Der Vorstand nimmt sich diese Worte zu Herzen, nicht nur an der Versammlung, sondern im gesamten neuen Vereinsjahr. Das Rahmenprogramm bot ein feines Abendessen und im Anschluss Unterhaltung mit dem Stück «Hans im Glück» des Theaterzirkus «Schwuppdibupp» mit Roland Kressibucher und Catharina ­Gaudenz. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.