Wasser war immer genügend vorhanden

Kann eine derartige Verunreinigung des Wassers, wie im Sommer in Le Locle, auch bei uns passieren?

Drucken
Teilen
René Rüttimann Betriebsleiter Zweckverband Wasserversorgung KiBaLü

René Rüttimann Betriebsleiter Zweckverband Wasserversorgung KiBaLü

Kann eine derartige Verunreinigung des Wassers, wie im Sommer in Le Locle, auch bei uns passieren?

In den letzten zwei Jahren erging in der Schweiz 32mal die Warnung, das Wasser abzukochen, weil es verunreinigt war. Natürlich kann so etwas auch bei uns passieren. Keine Wasserversorgung kann sich gegen Unfälle, welche das Trinkwasser verunreinigen, absichern. Wir setzen aber alles daran, dass das Trinkwasser jederzeit in genügender Menge in einwandfreier Qualität den Konsumentinnen und Konsumenten zur Verfügung steht.

Häufig tauchte in den letzten Monaten die Frage auf, ob immer genügend Wasser vorhanden war. War dem so?

Wir hatten und haben auch in dieser extremen Trockenheit immer genügend Wasser. Es ist aber so, dass wir die fehlenden Niederschläge, die Quellschüttungen und die Grundwasserstände genauer im Auge behalten. Denn wir wissen ja nicht, wann sich die Niederschläge wieder so ergeben, dass die Grundwasser genügend gespiesen werden.

Gab es auch Quellen, die ganz versiegt waren?

Alle Quellen sind stark zurückgegangen. Einige wenige sind sogar vorübergehend versiegt. Wir wissen aber, mit welchen Quellen wir in solchen Trockenzeiten die Wasserversorgungen beliefern können. Es sind Massnahmen geplant, Engpässe bei der Wasserversorgung zu vermeiden. (bl)

Aktuelle Nachrichten