Was zu tun ist, wenn man einen Hund kauft

REGION. Der Kauf eines Tieres muss bedacht und gründlich vorbereitet werden – das gilt auch für die Übernahme eines Hundes.

Drucken
Teilen

REGION. Der Kauf eines Tieres muss bedacht und gründlich vorbereitet werden – das gilt auch für die Übernahme eines Hundes. Der Zeitaufwand, die finanzielle Belastung, die Unterkunft und die Betreuung des Tieres müssen vorerst mit der ganzen Familie besprochen, die Vorschriften müssen beachtet und eingehalten werden.

Die seit dem 1. September 2008 geltenden gesetzlichen Vorschriften für die Übernahme eines Hundes sind:

• Welpen müssen vom Züchter vor dem Verkauf mit einem Mikrochip gekennzeichnet sein und bei der Anis AG registriert werden. Hat der Welpe oder Junghund noch keinen Chip, muss der neue Besitzer die Registrierung innerhalb von zehn Tagen vornehmen. Das kann durch den Hundebesitzer selber oder durch einen Tierarzt vorgenommen werden. Anis ist die Adressdatenbank für Registrierung, Hand- und Adressänderungen oder Tod eines Hundes. Meldepflicht Artikel 6/1 Hundegesetz.

• Taxpflichtig sind Halter von Hunden, die mehr als sechs Monate alt sind (Gemeinde Hundetaxe) Art.13/1. Für Hinterziehung von Hundetaxen können Bussen bis 5000 Franken erhoben werden, Art. 16/1 Hundegesetz. Mutationen von Hunden und Adressen sind innert zehn Tagen der Gemeinde und der Anis zu melden.

• Personen, die zum ersten Mal einen Hund erwerben wollen, müssen vor der Übernahme des Hundes den Sachkundenachweis Theorie (SKN) absolvieren, Merkblatt SKN.

• Innerhalb der folgenden zwölf Monate muss der Praxiskurs (SKN) abgeschlossen sein. Dazu gibt es ein Merkblatt SKN.

Für jeden folgenden Hund muss nur noch der Praxiskurs innert einer Frist von zwölf Monaten (SKN) absolviert werden. Dies ist im Merkblatt SKN aufgeführt.

Die wichtigsten Gesetze und Pflichten für Hundehalter (Ausschnitte aus dem Hundegesetz) lauten:

• Art. 5/1: Hunde sind so zu halten, dass sie Mensch und Tier nicht belästigen oder gefährden. 2: Im öffentlichem Raum müssen sie jederzeit unter Kontrolle sein.

• Art. 6/1: Wer einen Hund hält hat diesen zu kennzeichnen und zu registrieren.

• Art. 7/1 b–c: Leinenpflicht auf Schul-, Spiel- und Sportanlagen, in öffentlichen Verkehrsmitteln, Bahnhöfen und Haltestellen, auf Weiden, auf denen sich Nutztiere aufhalten.

• Art.9/1: Pro Person dürfen nicht mehr als drei Hunde, die älter als vier Monate sind, zusammen ausgeführt werden.

• Art.10: Wer einen Hund ausführt, hat dessen Kot zu beseitigen.

• Art.11: Hundehalter müssen eine Haftpflichtversicherung für Hunde abschliessen.

Alle wichtigen Informationen zur Beschaffung, Haltung sowie zu den gesetzlichen Vorschriften im Umgang mit Hund, Katze und weiteren Heimtieren bekommen die Tierhalterinnen und Tierhalter für alle Tierarten im Internet auf der Seite www.meinheimtier.ch. (pd/aru)

Das Hundegesetz vom 01.01.2013 Art.1–18. ist im Internet zu finden unter www.sta.be.ch/be lex/d/9/916_31html. Die Gesetzgebung für den Kanton St. Gallen befindet sich im Internet unter www.gesetzessamm lung.sg.ch/frontend/versions/168.

Aktuelle Nachrichten