Was tun, wenn's brennt?

In den Aussenschulen Wattwil-Krinau wurde das richtige Verhalten im Brandfall geübt.

Drucken
Teilen

WATTWIL-KRINAU. Der erste Teil der Schulung «Sicherheit im Schulhaus – Schwerpunkt Feuer» fand im Feuerwehrdepot unter der fachkundigen Leitung von Pascal Stöckli und Walter Rotach von der Feuerwehr Wattwil-Lichtensteig statt.

Es wurden die Notfallnummern der Feuerwehr 118, der Polizei 117, dem Toxikologischen Zentrum 145 sowie Rettungsdienst 144 und Rega 1414 repetiert. Ebenfalls besprochen wurden erste Massnahmen bei Verbrennungen sowie das Verhalten bei einem Feuer (alarmieren, Personen retten) und was für Lehrkräfte wichtig ist: Die Schüler sammeln, zählen und der Feuerwehr mitteilen, wie viele Kinder sich noch wo im brennenden Schulhaus befinden. Im praktischen Teil wurde ein Feuer mit Kübelspritzen gelöscht, ein Fettbrand mit der Löschdecke erstickt und ein Brand mit dem Feuerlöscher bekämpft. Im zweiten Teil sollte das Gelernte im Schulhaus Schmidberg mit den Schülern geübt werden. Bei der kurzen Repetition des Notfallszenarios entwickelte sich plötzlich Rauch im Treppenhaus. Sofort mussten alle evakuiert werden. Als alle auf dem Pausenplatz versammelt waren, wurde der Einsatz besprochen und Fehlerquellen oder falsche Reaktionen eruiert. Nach einem Zvieri nahmen die Schüler an einer kurzen Demonstration des Tanklöschfahrzeugs teil. Dank der fachkundigen Leitung von Pascal Stöckli und Walter Rotach sind die Lehrkräfte für den Notfall bestens gerüstet – mit der Hoffnung, dass dieser nie eintreten wird. (pd)