Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Hotelbesitzer Jan Schoch stellt den «Bären» neu auf – weshalb Restauranttester Bumann in Gonten zu Besuch war

Ab Ende März leitet der Zürcher Gastronom Rolf Grob den bekannten Hotelbetrieb in Gonten. Besitzer Jan Schoch will das Haus weiter ausbauen. Die Realisation eines geplanten Neubaus auf dem Grundstück will er indes einem Co-Investor überlassen.
Karin Erni
Der neue Geschäftsführer Rolf Grob und Besitzer Jan Schoch wollen den «Bären» Gonten zum Boutiquehotel machen. (Bild: Karin Erni)

Der neue Geschäftsführer Rolf Grob und Besitzer Jan Schoch wollen den «Bären» Gonten zum Boutiquehotel machen. (Bild: Karin Erni)

«Ich könnte das nicht besser kochen», sagt Daniel Bumann anerkennend und legt die Gabel zurück auf den Teller. Im Trailer zur neusten Fernsehstaffel «Bumann – der Restauranttester» ist der ehemalige Sternekoch im «Bären» Gonten auf Visite und hat dort als Erstes das obligate Testessen absolviert.

Weil die Taverne im Erdgeschoss an diesem Abend ausgebucht war, musste der Restauranttester zwischen der Bar und dem Gourmetrestaurant im ersten Stock hin und her pendeln. An der Speisekarte und auch an den aufgetragenen Gerichten hat der kritische Walliser nichts auszusetzen: «I han hie nix z mülu.» Die an der Tafel angeschlagenen 13 «Gault-Millau»-Punkte findet er allerdings einen Witz. «Das müssten mindestens 18 sein.»

Personalselektion mit Kochwettbewerb

Doch, wenn es nichts zu bemängeln gibt, warum ist Daniel Bumann dann ins Appenzellerland gekommen? «Unser Küchenchef Costantino Sciardone und seine Sous-Chefin machen sich selbstständig und haben beide per Ende letzten Jahres gekündigt. Im Vorfeld suchten wir einen geeigneten Nachfolger», sagt der Inhaber des Hotels Bären, Jan Schoch. Gute Mitarbeiter zu finden, sei in der Gastronomie sehr schwierig geworden.

«Also haben wir Daniel Bumann um Hilfe angefragt. Dieser kam mit der Idee bei der Personalsuche behilflich zu sein und daraus eine neue Sendung zu machen.»

Drei Bewerber schafften es in die engere Auswahl und wurden zum Vorkochen in die «Bären»-Küche eingeladen. Ins Rennen um den Job stiegen Rolf Grob vom «Rössli» im zürcherischen Lindau, die junge St. Gallerin Vanessa Lenherr und der Berner Heinz Stucki.

Neuer Chef mit viel Erfahrung

So viel sei schon verraten: Am meisten überzeugt hat den Restauranttester Rolf Grob. Er hat sein Handwerk in namhaften Betrieben wie dem «Suvretta House» in St. Moritz, dem «Palace» in Gstaad oder dem «Castello del Sole» in Ascona gelernt. Daneben absolvierte er verschiedene Stages, unter anderem beim bekannten Franzosen Alain Ducasse.

Als Küchenchef im Schloss Wülflingen wurde Grob mit 16 «Gault-Millau»-Punkten ausgezeichnet. Danach macht er sich im Restaurant Rössli in Lindau selbstständig und wurde dort sogar mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Seit Anfang Jahr amtet Rolf Grob als neuer Küchenchef im «Bären» Gonten. Rolf Grob übernimmt nun die Gesamtleitung des Betriebs. Susan und Chris Faber verlassen den Betrieb, um sich neu zu orientieren. Neue Sous-Chefin in der Küche wird Vanessa Lenherr, die früher bei Andreas Caminada gearbeitet hat.

Entwicklung des Hotels geht weiter

Unter der neuen Leitung soll sich der «Bären» weiter in Richtung Boutiquehotel entwickeln, sagt Jan Schoch. «Wir haben die bestehenden 13 Zimmer bereits im romantischen Stil umgebaut und prüfen, die jetzt noch brachliegenden oberen drei Stockwerke zu renovieren und dort komfortable Suiten einzubauen. Künftig möchten wir vermehrt Packages mit Aktivitäten wie Golf anbieten.» Der «Bären» soll gemäss Schoch weiterhin ein breites Publikum ansprechen. In der Taverne werden auch einfache traditionelle Gerichte teilweise modern interpretiert zum Mittag- und Abendessen, aber auch Kuchen und Snacks serviert. «Man muss nicht denken, dass man 50 Franken ausgeben muss, wenn man in den Bären kommt», so Jan Schoch. «Wenn man sich auf der Hochebene Gonten bewegt, soll ein Besuch im Bären für jedermann passen.» Nebst der bestehenden «Bärestobe» im ersten Stock wird es in Zukunft in der Taverne und auf der Sommerterrasse weitere Sitzmöglichkeiten geben.

Die Realisation des geplanten Neubaus hinter dem Hotel will Jan Schoch indes einem Co-Investor überlassen. «Ideal wäre eine Kombination aus Hotelbetrieb und modernen Wohnformen.» Verhandlungen mit diesbezüglichen Interessenten seien bereits im Gange.

Hinweis: Bumann der Restauranttester, Montag, 18. März, «Es geht bärenstark weiter!», 20.15 Uhr auf dem Sender 3+

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.