Was ist unehrlich?

Reaktion auf den Leserbrief «Sparen geht anders» Ausgabe vom 4. November 2015

Merken
Drucken
Teilen

Thomas Bösch kritisiert in seinem Leserbrief, dass die Begrenzung des Pendlerabzuges gar kein Sparen sei. Der Pendlerabzug ist aber ein Teil eines kantonalen Sparpakets. Für den kantonalen Haushalt bedeutet dies eine Entlastung, und es trifft jeden sechsten Steuerzahler. Speziell ist bei diesen Sparübungen des Kantons, dass Einsparungen wie auch Mehreinnahmen den Bürger treffen. Der grosse Teil des St. Galler Volkes musste auf irgendeine andere Art zum Sparpaket beitragen. Im gleichen Leserbrief wird von den gewählten Volksvertretern eine ehrliche Politik gefordert. Die heutigen Gegner des Pendlerabzuges haben am 7. Juni 2012 bei der Schlussabstimmung im KR dem Sparpaket allesamt zugestimmt. In diesem Sparpaket von gegen 200 Millionen Franken war auch der Pendlerabzug enthalten. Ich verstehe nicht, wieso damals dem Pendlerabzug zugestimmt wurde und heute dagegen angekämpft wird. Ich erwarte von der Politik nicht nur Ehrlichkeit, sondern auch Konsequenz und Geradlinigkeit. Ich stimme Ja zum Pendlerabzug, weil ich mich auch trotz begrenztem Abzug im Toggenburg wohl fühle.

Markus Egli Kantonsratskandidat CVP Bleikenstrasse 18, 9630 Wattwil