Was doch so alles in die Thur geworfen wird

Taucher und Fischer säuberten gemeinsam zwischen Ulisbach und der Mühlau in Bazenheid die Thur. In der Äulischlucht bei Lichtensteig wurde gar ein Tresor gefunden. Allerdings ohne Inhalt.

Drucken
Teilen
Auch ein Tresor ohne wertvollen Inhalt kann schwer sein. (Bilder: PD)

Auch ein Tresor ohne wertvollen Inhalt kann schwer sein. (Bilder: PD)

Gut 50 Fischer des Fischereivereins Thur trafen sich kürzlich zur jährlichen «Thurputzätä». Dieses Jahr wurden Abfälle auf der Strecke von Ulisbach bis zur Mühlau in Bazenheid eingesammelt. Unterstützt wurden die Fischer von fünf Tauchern des Tauchclubs Sub Team 76. Ausgestattet mit Fischerstiefeln, Werkzeugen, Jute- und Abfallsäcken, Erste-Hilfe-Sets und Getränken, starteten die Truppen zur Begehung der Abschnitte.

Ein Geländer, eine Haube und viele Velos

Im sieben Grad kalten Thurwasser hat es den Tauchern Spass gemacht, Fische zu beobachten und in der Äulischlucht einen Tresor zu bergen. Leider war der Inhalt des schweren Teils schon verschwunden.

Aber auch die Fischer erwiesen sich als tatkräftige Kehrichtsammler. Zu den exotischen Fundstücken zählten neben dem Tresor eine Personenwagenmotorhaube oder ein langes Eisengeländer. Wie jedes Jahr wurden mehrere Velos, Autoräder, Werkzeuge, Kanister, Fässer und Drahtgeflechte aus dem Flussbett entfernt. Insgesamt konnten während der gesamten Putzaktion etwa vier Tonnen Abfall in zwei Mulden der Firma Schönenberger-Recycling entsorgt werden. Den verdienten Lohn für die anstrengende Arbeit erhielten die Fischer und Taucher am Nachmittag mit einem abschliessenden Essen, das von Richi Jöhl und seiner Kochéquipe auf einer alten mobilen Militärküche zubereitet wurde. Die Durchführung der «Thurputzätä»war für die Beteiligten nur dank grosszügiger Spenden von Gemeinden, Firmen und Privaten möglich. Der Fischereiverein Thur zeigt sich erfreut über die Unterstützung. (pd)

Rund vier Tonnen Material wurde aus der Thur geholt.

Rund vier Tonnen Material wurde aus der Thur geholt.