Was 2015 im Appenzellerland geschieht

Januar Die Medienvertreter werden eilends zu einer Pressekonferenz nach Zürich eingeladen. In dieser wird bekanntgegeben, dass alt Kantonsschulrektor Willi Eugster per sofort Chefredaktor der NZZ wird.

Drucken
Teilen

Januar

Die Medienvertreter werden eilends zu einer Pressekonferenz nach Zürich eingeladen. In dieser wird bekanntgegeben, dass alt Kantonsschulrektor Willi Eugster per sofort Chefredaktor der NZZ wird. Der Co-Präsident der Ausserrhoder FDP habe mit seinem Grundsatzartikel «Hat liberale Politik eine Zukunft?» in der Appenzeller Zeitung ein eindrückliches Empfehlungsschreiben für diese Aufgabe abgegeben, kommunizieren die Verantwortlichen.

*

Spektakuläre Aktion in Innerrhoden: In der Nähe des Roothuus werden Silvesterchläuse angesiedelt. Die Hoffnung der Forscher ist, dass sich diese vermehren und im inneren Landesteil heimisch werden. Bereits nach wenigen Tagen scheitert allerdings dieses Ansinnen. In einer Nacht-und-Nebel-Aktion wird der Schuppel von einem wütenden Aktionskomitee nach Ausserrhoden zurückgeführt und im Bömmeli werden präventiv Fallen aufgestellt.

*

Nach der 20. Dopingkontrolle innert 14 Tagen gibt Bobanschieber Alex Baumann das Geheimnis seiner Zauberkräfte bekannt. Er badet jeden Morgen in einem Fass Kräutersulz. Wie diese zusammengesetzt ist, erfahren die neugierigen Dopingfahnder allerdings auch mit viel Hartnäckigkeit nicht. Selbst Uwe Ochsenknecht wird zum Verhör eingeladen. Ohne Erfolg.

Februar

Die EVP lanciert eine neue Petition. Sie verlangt, dass in Herisau sowohl der Ritter Salon als auch die Bürgli Bar verkehrsfrei werden.

*

Die Gebrüder Rihs machen ernst. Nicht nur steigt der SC Herisau als Farmteam der Rapperswil-Jona Lakers in die NLA auf, auch der FC Herisau wird als Dépendance der Young Boys Bern in die Challenge League gehievt. Um Synergien zu nutzen, wird FCH-Trainer Fabinho als Coach für beide Mannschaften eingesetzt. Nachdem er im Eishockey mit einem 4-4-2 antreten wird und «Joga bonito» zelebrieren will, wird ihm als Assistent Jost Leuzinger zur Seite gestellt.

*

Heidens Regierungsratskandidat Norbert Näf betreibt einen engagierten Wahlkampf. Als Bär verkleidet nimmt er am Urnäscher Bloch teil. Via Facebook wird er später sagen: schön war's.

*

Zum Abschied als Präsident des Appenzellischen Turnverbands hat Peter Abegglen ein Taxifahrt mit Beat Hefti geschenkt bekommen. Bei der Einlösung stellt er sich derart geschickt an, dass er sogleich für die kommende Saison ein eigenes Team gründet. Man munkelt, dass ein Teil seiner ehemaligen Vorstandskollegen als Bremser im Schlitten Platz nehmen sollen.

*

In Herisau wird die Beizenfasnacht gestrichen. Der Grund: Die traditionellen Beizen sind in den letzten Jahren nach und nach spurlos verschwunden. Das einzige was übrig blieb, war eine dichte beissende Rauchwolke.

März

Nachdem sie sowohl mit dem Neubauprojekt als auch mit dem Provisorium in der Walke gescheitert ist, reaktiviert die Migros ihre Verkaufs-Lastwagen. Mit diesen werden die Herisauer Quartiere beliefert. Die Post macht begeistert mit und eröffnet in diesen Postagenturen. Die Hauptpost wird geschlossen und die Parkplätze werden aufgehoben. Das Migros-Gebäude wird derweil für Alterswohnungen genutzt.

April

An der Landsgemeinde zieht alt Bundesrätin Ruth Metzler einmal mehr die Blicke auf sich. Für einmal nimmt sie allerdings nicht im modischen Deux-Pièces, sondern im weissen Arztkittel teil. Dieses chice Accessoire habe sie erhalten, weil sie als Verwaltungsrätin des Ausserrhoder Spitalverbunds wiederholt operativ tätig werden musste, gibt sie gegenüber «Glanz und Gloria» zu Protokoll.

*

Wegen Bauarbeiten auf dem Landsgemeindeplatz in Appenzell findet die Innerrhoder Landsgemeinde ausserhalb des Kantons statt. Als alternativer Austragungsort hat die Standeskommission den Parkplatz des Appenzeller Medienhauses in Herisau gewählt.

*

Erst im zweiten Wahlgang wird die Regierungsratswahl entschieden. Am meisten Stimmen erhalten weder Bloch-Bär Norbert Näf noch Monica Sittaro oder Alfred Stricker. Viel eher hebt das Ausserrhoder Stimmvolk den Erich Brassel in das Amt. Wahlanalysen werden später zeigen, dass drei Gründe für seine Wahl sprachen: Immer gut gelaunt, nach seiner Pensionierung hat er genügend Zeit und Teufen verliert an Übermacht in der Kantonsregierung. Erich Brassel erklärt sogleich Annahme der Wahl: «Dann überbringe ich halt weiterhin da und dort die besten Grüsse der Regierung», sagt er an der Wahlfeier.

Mai

Doch noch eine Sondersitzung des Kantonsrats. Thema ist allerdings nicht der Spitalverbund, sondern die Abstimmungsanlage. Diese will und will nicht funktionieren. Nach achtstündiger Beratung entscheidet der Rat schliesslich, alt Landesweibel Köbi Freund mit dem Mehren zu beauftragen.

*

Das Schweizer Fernsehen holt Wetten dass…? aus der Mottenkiste. Moderator wird der Ausserrhoder Nationalrat Andrea Caroni. Er wirkt bei seinen vereinzelten Medienauftritten derart souverän, dass die TV-Macher ihm diese Aufgabe zutrauen. Als Stargast bei der Premiere nimmt neben den Hollywoodstars Angelina Jolie und Brad Pitt die scheidende Frau Landammann Marianne Koller auf dem Sofa Platz.

*

Die Sensation ist perfekt. Die Enderlin-Chicks aus Bühler gewinnen den Eurovision Song Contest. Erster Gratulant ist Vorjahressieger Conchita Wurst. Das Siegerlied: Ein währschaftes Zäuerli – auf Englisch vorgetragen.

Juni

Der neue Ausserrhoder Landammann Matthias Weishaupt feiert einen ersten Erfolg. Gleich seiner ersten Sitzungseinladung leisten die anderen vier Regierungsmitglieder anstandslos Folge.

*

Es ist das Comeback des Jahres. 2014 war er abrupt von der Bildfläche verschwunden, jetzt ist Max Koch neuer Gemeindepräsident von Heiden. Sein politisches Ziel: Er möchte die Vorderländer Gemeinde zum «Dorf über dem Bodensee» fusionieren.

Juli

Die Nachricht schlägt ein wie eine Bombe. Bei einem geheimen Treffen in einer Alphütte nahe des Seealpsees soll das Internationale Olympische Komitee (IOC) Innerrhodens Allrounder Sepp Breitenmoser um die Organisation der Olympischen Winterspiele 2026 gebeten haben.

*

Die Sendung Donnschtig-Jass wird aus Trogen ausgestrahlt. Als Telefonjasserin wird alt Bundesrätin Ruth Metzler angekündigt. Moderator Roman Kilchsperger muss dann aber in letzter Minute die Absage von Metzler verkünden. Es heisst, die Gage hätte nicht gestimmt.

August

Am Schwägalp-Schwinget kommt es gleich zu zwei Sensationen: Einerseits bodigt Michael Bless der Reihe nach sämtliche bösen Berner, andererseits wird erstmals eine roter Teppich mit Modeschau aufgebaut.

September

Der zurückgetretene Baudirektor Jakob Brunnschweiler wird zum Bau der zweiten Gotthardröhre berufen. Ein Mann mit Erfahrung wird für die finale Phase gesucht. Später bringt die Appenzeller Zeitung zu Tage, dass Jakob Brunnschweiler nur eine Bedingung für sein Engagement stellte: Der St. Gotthard soll auf St. Jakob umgetauft werden.

Oktober

Am Kronberg beginnen die Ausbauarbeiten der Rodelbahn. Man munkelt landauf landab, dass die Olympischen Spiele 2026 tatsächlich nach Innerrhoden vergeben worden sein sollen. Am Kronberg sollen die Bob- und Rodelwettkämpfe stattfinden. Die These untermauert die Tatsache, dass Beat Hefti und Alex Baumann die Fortsetzung ihrer Karriere bis 2026 ankündigen.

November

Die Organisatoren treten zusammen mit dem IOC an die Öffentlichkeit. Es wird offiziell verkündet, dass Olympia 2026 nach Appenzell Innerrhoden vergeben wurde. Die Kantonsregierung stellte aber eine Bedingung. Innerrhodens alt Bundesrätin Ruth Metzler soll dafür das IOC-Präsidium übernehmen können. Metzlers Statement an der Pressekonferenz: «Endlich mal ein gut bezahlter Job...»

Dezember

Die Gemeinde Walzenhausen erhält einen Werkbeitrag der Ausserrhoder Kulturstiftung. «Besseres Theater gibt es im ganzen Kanton nicht», würdigt die Jury.