Warum Holzkirche?

Das stattliche Haus unmittelbar oberhalb des Bahnhofs von Walzenhausen wurde 1877 von Stickereifabrikant Titus Rohner erbaut, der 1893 in die Ausserrhoder Regierung gewählt wurde. 1962 erwarb Stickereiunternehmer Alfred Hausammann die Liegenschaft.

Drucken
Teilen

Das stattliche Haus unmittelbar oberhalb des Bahnhofs von Walzenhausen wurde 1877 von Stickereifabrikant Titus Rohner erbaut, der 1893 in die Ausserrhoder Regierung gewählt wurde. 1962 erwarb Stickereiunternehmer Alfred Hausammann die Liegenschaft. Nach dem Aus auch für diese Stickerei diente das Haus als Wohngebäude. Das Untergeschoss des aus Holz erstellten Gebäudes diente von 1942 bis 1992 der neuapostolischen Gemeinde als Kirchenlokal, was zum heute noch gängigen Namen «Holzkirche» führte. Heute ist die Walzenhauser Baulanderschliessungs AG (BEG) Eigentümerin der «Holzkirche». (pe)