Warum braucht es Strassennamen?

In den kommenden drei Wochen stellt das Toggenburger Tagblatt verschiedene Wattwiler Strassennamen vor und erklärt deren Herkunft und Bedeutung.

Drucken
Teilen

In den kommenden drei Wochen stellt das Toggenburger Tagblatt verschiedene Wattwiler Strassennamen vor und erklärt deren Herkunft und Bedeutung.

Nach dem Zweiten Weltkrieg, also in den Jahren nach 1945, setzte in Wattwil wie auch andernorts im privaten und im öffentlichen Bereich eine enorme Bautätigkeit ein. Innerhalb und ausserhalb des alten Dorfkerns entstanden in den folgenden Jahren neue Wohnquartiere, so zum Beispiel Thurau, Bahnhofstrasse, Grüenau, Schomatten, Wis, Ulisbach, Schmidberg, Bergli und so weiter.

Es mussten neue Quartierstrassen erstellt werden und die bisherige Verwendung der Flurnamen wie beispielsweise Grüenau, Bergli, oder Schmidberg erfüllten die Ansprüche in dicht bewohnten Quartieren nicht mehr. Wer Personen in einem bestimmten Gebäude sucht, wer Waren oder Post zustellt, ist auf eine eindeutige Gebäude-Adresse angewiesen. Auch für die Feuerwehr, die Polizei, für das Krankenauto und für Tixi sind genaue Adressen eine nicht mehr wegzudenkende Orientierungshilfe. Jeder Mensch erhält so eine unverwechselbare Anschrift.

Das erleichtert auch die Aufgabenerfüllung von Bund, Kanton und Gemeinde. Nicht zuletzt helfen uns Strassenbezeichnungen, wenn wir uns als Ortsunkundige zurechtfinden wollen. Und heute können uns die Navigationsgeräte dank Strassennamen und Gebäudenummerierungen problemlos über Autobahnen, Haupt- und Nebenstrassen ans Ziel führen.

Am 1. März 1960 hat der Gemeinderat Wattwil beschlossen, für das Talgebiet und für die Wohnquartiere in den Aussengebieten die Strassenbenennung und Gebäudenummerierung einzuführen. Die Bevölkerung wurde eingeladen, Vorschläge für die neuen Strassennamen zu machen. Über 1500 Namensvorschläge, zum Teil übereinstimmende, waren das Ergebnis dieser Umfrage.

Unter vielen guten Namensnennungen waren auch etliche humoristische und originelle Vorschläge anzutreffen, so zum Beispiel: Neue Welt, Manhattenweg, Hochwasserstrasse, Ischiasstrasse, Seufzerweg, Plauderstrasse, Lungenstutz, Zahnwehstrasse oder Denkerweg.

Bei der Namensgebung wurden und werden in der Regel folgende Grundsätze beachtet:

• Alte Namen mit Erinnerungswert sollen aus Ehrfurcht vor der Vergangenheit erhalten bleiben. • Neue Strassennamen sollen auf ortsgeschichtliche, in Vergessenheit geratene Begebenheiten hinweisen. • Verdienstvolle Wattwiler-Mitbürger, wie Politiker, Industrielle, Erfinder, Schriftsteller und so weiter sollen für ihr Lebenswerk ausgezeichnet und geehrt werden.

• Bisherige oder auch in Vergessenheit geratene Flurnamen sollen nach Möglichkeit durch Strassennamen erhalten bleiben. • Als Strassennamen können auch Baum-, Blumen-, Pflanzen- und Gebäudenamen verwendet werden.

Thomas Appius