Warten auf Godot?

zu «Verspätet wegen Formalität», Ausgabe vom 17. Oktober

Hans Kast, 9042 Speicher
Merken
Drucken
Teilen

Die Energie Genossenschaft Teufen will mit einer Fotovoltaikanlage entlang der Umfahrungsstrasse Teufen Strom produzieren. Das Projekt steht und ist bewilligt. Offen sei noch die Finanzierung. Nebst privaten Investoren hofft alt Regierungsrat Brunnschweiler, Präsident der Genossenschaft, auf die kostendeckende Einspeisevergütung (KEF). Ich gehe davon aus, dass Herr Brunnschweiler über die nationale Energiestrategie im Allgemeinen und die KEF im Speziellen Bescheid weiss. Dann sollte ihm doch bekannt sein, dass für die KEF eine riesige Warteliste mit rund 40 000 Gesuchen besteht. Persönlich bin ich für meine Fotovoltaik-Anlage seit dem 23. August 2013 im Besitz einer Zusage von der Swissgrid zur kostendeckenden Einspeisevergütung und meine Anlage wurde in der Folge per 16. Juli 2013 in die besagte Warteliste aufgenommen. Zurzeit figuriert mein Gesuch an Position 12 699 …! Obwohl jährlich Gesu­che bewilligt werden, geht es auf dieser Liste kaum vorwärts. Wenn nun Herr Brunnsch­weiler wider besseres Wissen auf eine KEF-Vergütung spekuliert, wird mein seit langem gehegter Verdacht langsam zur Gewissheit, dass bei der KEF-Warteliste offensichtlich ein Seiteneingang für Bevorzugte besteht. Das würde dann heissen, dass alle Wartenden seinerzeit nicht nur mit leeren Versprechungen belogen wurden, sondern darüber hinaus jetzt zusätzlich auch noch beschissen werden.

Hans Kast, 9042 Speicher