Wanderung mit neuen Gesichtern

Dank idealer Wetterbedingungen nahmen am letzten Samstag 27 Teilnehmer die Wanderung vom Hemberg durch das hintere Neckertal und über die Hochalp nach Urnäsch unter die Füsse. Erfreulicherweise waren mehrere neue Gesichter dabei.

Drucken
Teilen
Langgezogene Wandergruppe beim Aufstieg zur Hochalp. (Bild: pd)

Langgezogene Wandergruppe beim Aufstieg zur Hochalp. (Bild: pd)

NECKERTAL. Nach einem kurzen Aufstieg zum Eggli ging es zügigen Schrittes Richtung Fuchslöcheren, immer die Hochalp vor Augen, die noch sehr weit entfernt schien.

Happiger Aufstieg zum Sattel

Nach einem steilen Abstieg hinunter zur Mistelegg erfolgte der happige Aufstieg vom Neckertal zur Alp Sattel, wobei sich die Wandergruppe ziemlich in die Länge zog. Oben angekommen, war eine Verschnaufpause nötig. Dabei wurden die Teilnehmer von Berti und Hermann Bösch mit offerierten Getränken überrascht, die natürlich sehr willkommen waren. Über Dürrwälderen – Santmaregg ging es weiter, und nach einem letzten schweisstreibenden Wegstück waren alle froh, den Aussichtspunkt Hochalp erreicht zu haben.

Nur noch Stehplätze

Bei Speis' und Trank in der Alpwirtschaft erholten sich die müden Wanderer schnell, und der Abstieg konnte in Angriff genommen werden. Über die Alp Nasen und durch den Bruggerenwald führte die Wanderung zum Eggli und von dort hinunter nach Urnäsch.

Bevor es zum Bahnhof ging, wurde auf einer sonnigen Restaurant-Terrasse noch der Durst gelöscht. Im überfüllten Appenzeller-Bähnli nach Herisau gab es leider nur noch Stehplätze. In der Südostbahn zurück ins Toggenburg hatte es dann wieder genügend Sitzplätze, und die müden Glieder konnten ausgestreckt werden. (pd)