Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Wandertipp: Marroni sammeln am Walensee

Dieser gemütliche Herbstrundgang führt durch den grössten Kastanienwald nördlich der Alpen – und zu einem Wasserfall.
Claudio Weder
16 Bilder

Marroni sammeln am Walensee

Die Wanderung im Überblick

Start: Murg Bahnhof
Ziel: Murg Bahnhof
Strecke: 3,6 Kilometer
Wanderzeit: 1 Stunde 15 Minuten
Aufstieg: 231 Meter
Abstieg: 231 Meter
Ausrüstung: gutes Schuhwerk, nicht für Kinderwagen geeignet Gaststätten: Sagibeiz Murg, täglich geöffnet; ab 20. Oktober: Mo–Do Nachmittag geschlossen
Parkplätze: verschiedenste Parkmöglichkeiten im Dorf Murg sowie entlang der Wanderroute
Öffentlicher Verkehr: Murg ist mit der S-Bahn von Ziegelbrücke sowie von Sargans aus erreichbar
Kartenmaterial: 1:25000, Blatt 1134 Walensee. (wec)

1 Murg

Heisse Marroni findet man zur kalten Jahreszeit an fast jeder Strassenecke. Als günstigere – und vielleicht auch aufregendere – Alternative bietet sich an, die Edelkastanien selber zu sammeln. Wer das tun will, braucht dafür aber nicht unbedingt ins Tessin zu fahren. Es reicht ein Ausflug an den Walensee. Rund um das Dorf Murg befindet sich mit über 1850 Bäumen der grösste Edelkastanienwald nördlich der Alpen. Mitten durch dieses Marronireich führt der im Jahr 2004 durch den Verein Pro Kastanie Murg eröffnete «Kastanienweg». Es ist ein gemütlicher, familienfreundlicher Themenpfad, auf dem man allerlei Wissenswertes über die braune Südfrucht erfährt. Sammeln ist natürlich auch erlaubt – vorausgesetzt, die Kastanien liegen am Boden.

2 Murgbachschlucht  

Es gibt unterschiedliche Varianten, den Kastanienweg abzuwandern. Es empfiehlt sich aber, die Route bereits in Murg zu beginnen, für diese Variante braucht man nur rund eine halbe Stunde länger. Zudem bietet sich ein Besuch in der Murgbachschlucht an. Diese erreicht man vom Bahnhof Murg, dem Ausgangspunkt des Kastanienwegs, in nur wenigen Minuten. Eindrücklich ist das rötliche Verrucano-­Gestein, das in dieser Gegend typisch ist und – zusammen mit dem milden Klima – den Wuchs der Kastanienbäume begünstigt.

3 Wasserfall

Für Abenteuerlustige besteht die Möglichkeit, auf einem schmalen und steilen Bergpfad direkt aus der Schlucht in den Kastanienwald aufzusteigen. Wir wählen aber die gemütlichere Variante, gehen auf selbem Weg zurück ins Dorfzentrum und folgen dann den braunen Tafeln die Murgtalstrasse hoch, wo der Weg alsbald links in den Wald abzweigt. Der Pfad führt in leichter Steigung an den Bäumen vorbei, von denen einige bis zu 30 Meter hoch und mehrere hundert Jahre alt sind.

Infotafeln und holzgeschnitzte Tiere säumen den Weg. Am Wegrand findet man neben Kastanien auch Pilze. Zwischendurch wird der Blick auf die imposanten Südwände der Churfirsten frei. Nachdem man den Weiher beim Elektrizitätskraftwerk passiert hat, steigt der Weg leicht an, führt an einer Feuerstelle vorbei zu einer Waldlichtung, wo sich ein weiterer Grillplatz sowie ein Spielplatz befinden. Wenige Meter weiter wartet der 13 Meter hohe Wasserfall, der sich über den roten Fels in die Tiefe stürzt. Man kann ihn von einer Plattform aus besichtigen.

4 Selve Brünneli

Nach dem Wasserfall erreicht man in wenigen Minuten die Tastenbrücke, dann steigt der Weg nochmals leicht an und führt zur Selve Brünneli. Auf diesem Wiesenhain mit lockerstehenden Kastanienbäumen kommen die Sammler denn auch richtig auf ihre Kosten. Ist der Korb noch nicht bis oben mit Marroni gefüllt, so folgt man dem ausgeschilderten Pfad weiter in den Wald hinein, wo man nach wenigen Metern auf die nächste Selve trifft. Hier tummeln sich weniger Leute, hier stehen die Chancen besser, noch ein paar Marroni zu ergattern.

5 Weiher

Der Kastanienweg führt anschliessend in leichter Steigung weiter durch den Wald. Über Treppenstufen steigt man – begleitet von bemoosten Felsen und Bäumen – zur Murgtalstrasse ab, die man kurzerhand überquert. (Ein Hinweis, um Verwirrung vorzubeugen: Auf diesem Streckenabschnitt folgt die Route über weite Strecken einem Pfad, der zwar offiziell markiert, allerdings nicht in der Landkarte eingezeichnet ist.) Es folgt wiederum ein kurzer Abschnitt auf einem Waldpfad, bevor man wieder auf der Strasse landet, die zurück zum Weiher führt (Parkplätze vorhanden). Hier befinden sich Start und Ziel der kürzeren Variante des Kastanienwegs. Dieser Rundweg dauert rund 45 Minuten und überwindet eine Höhendifferenz von 90 Metern.

Hier finden Sie den gesamten Wandertipp als Jpeg

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.