Wanderpreis wandert nach Nesslau

Die Geheimnistuerei gehört zum Konzept: Am Samstag verleiht der Verein Kultur Toggenburg zum zweitenmal den Wanderpreis. Wer ihn bekommt, ist bis dahin geheim. Ausgewählt hat ihn die erste Preisträgerin – die Tanzpionierin Evelyn Rigotti aus Wattwil.

Hansruedi Kugler
Drucken
Teilen
Kultur-Toggenburg-Präsident Christian Spoerlé überreichte letztes Jahr den Wanderpreis an Evelyn Rigotti. (Bild: Urs M. Hemm)

Kultur-Toggenburg-Präsident Christian Spoerlé überreichte letztes Jahr den Wanderpreis an Evelyn Rigotti. (Bild: Urs M. Hemm)

TOGGENBURG. Der Verein hält bisher dicht, der Preisträger oder die Preisträgerin bleibt bis Samstag geheim. Nur so viel ist bekannt: «Der Wanderpreis wandert nach Nesslau.» Vor einem Jahr wurde der mit 5000 Franken dotierte Wanderpreis zum erstenmal verliehen. Die Tanzpionierin Evelyn Rigotti bekam ihn für ihr Lebenswerk. Schon in der Einladung haben Schlaumeier erraten, wer den Preis bekommen wird: Ebnaterstrasse 29, dem Ort ihres Tanzstudios, wo sie nicht nur jahrzehntelang Tanz unterrichtet hat, sondern im Jahr 1980 auch das Chössi-Theater gegründet worden ist. Rund 50 Kulturinteressierte kamen an die öffentliche Verleihung des ersten Wanderpreises von Kultur Toggenburg.

Neues Genre, neue Gemeinde

Zum Konzept des Wanderpreises gehört: Der letzte Preisträger darf den nächsten bestimmen. Mit einer Einschränkung: Es soll jemand aus einer anderen Gemeinde und aus einer anderen Kunstsparte sein. Eine Tänzerin und jemand aus Wattwil wird es also nicht.

Welcher Nesslauer?

Nun also Nesslau, Webstube Bühl. Das deutet auf einen Nesslauer Verein oder Künstler hin. Heimisch sind dort etwa der Hausorgelverein Windbläss, der Musiker und Komponist Willi Valotti, der Kraftwerk-Club, die Kirchenmusik-Reihe Neu St. Johanner Konzerte. Diese Liste ist sicher unvollständig. Vielleicht gibt es ja auch eine Entdeckung. Man darf gespannt sein.

Wanderpreis Kultur Toggenburg Samstag, 25. April, 17.15 Uhr Webstube Bühl, Nesslau Fahrdienst 16.47 Uhr ab Bahnhof Nesslau Anmeldung empfohlen: kultur@toggenburg.ch