Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WANDERN: Wanderlustige Senioren freuen sich auf weitere Abenteu(r)er

Die Seniorenwanderer Toggenburg beginnen im April die Wandersaison 2018 und freuen sich auf viele neue Mitwanderer während ihrer aufregenden und geselligen Ausflüge.
Die Seniorenwanderer Toggenburg laden zum Mitwandern ein. (Bild: PD)

Die Seniorenwanderer Toggenburg laden zum Mitwandern ein. (Bild: PD)

Wanderlust ist ein altes mittelhochdeutsches Wort und beschreibt die Vorliebe zu wandern und den stetigen Wunsch zu Fuss die Natur zu erkunden. Es wäre das perfekte Motto für die Seniorenwanderer Toggenburg, denn sie wissen: die Schweiz hat unzählige Naturschönheiten zu bieten. Die Möglichkeit, diese Spektakel zu sehen, nutzen sie regelmässig in verschiedenen Wanderungen aus und bieten anderen Senioren an, sich ihnen anzuschliessen. In fröhlicher Stimmung können die Teilnehmenden immer dienstags verschiedenste Orte in St. Gallen und den angrenzenden Kantonen entdecken und nutzen so ihre Zeit nach der Pension mit sportlicher Betätigung und geselligem Zusammensein mit Gleichgesinnten.

Mit guter Laune über Stock und Stein

Bald beginnt sie wieder, die Wandersaison der Seniorenwanderer Toggenburg. Zwischen April und Oktober organisieren sie insgesamt zwölf Wanderungen. Abwechslungsweise dauern diese entweder einen halben oder einen ganzen Tag. Die Reisen sind vielfältig und keine Wanderung findet zweimal statt. Da es den Veranstaltern wichtig ist, dass der Anfahrtsweg nicht zu weit ist, finden die Wanderungen mehrheitlich in den Kantonen St. Gallen, Appenzell und Thurgau statt, aber auch Zürcher und Glarner Wanderwege werden genutzt. Die verschiedenen Wanderleiterpaare, welche die Teilnehmenden sicher durch die Wälder und über Felder führen, zeigen den Senioren Orte, an denen sie möglicherweise noch nie waren. Das Tempo und die Höhenlage passen sie dabei den Teilnehmern an. Ausserdem ermöglichen sie auch stets Verschnaufpausen in diversen Restaurants, wo die Wanderer zu Mittag essen, oder sich nachmittags einen Kaffee gönnen können. Interessierte können für einen kleinen Kostenbeitrag bei einem oder mehreren solcher Ausflüge dabei sein, dessen oberste Priorität ist, nebst der Sicherheit aller Teilnehmenden, gute Laune zu schaffen und am Ende des kleinen Abenteuers einen zufriedenen Ausdruck auf das Gesicht zu zaubern.

Lob für die neue Verantwortliche

Ernst Roth (scheidender Leiter), Anita Schmid (neue Leiterin), Franz Schäfli (Vizeleiter) (v.l.). (Bild: Noëlle Lee)

Ernst Roth (scheidender Leiter), Anita Schmid (neue Leiterin), Franz Schäfli (Vizeleiter) (v.l.). (Bild: Noëlle Lee)

14 Jahre lang leitete Ernst Roth die Seniorenwanderer Toggenburg. Der ehemalige Leiter des kantonalen Arbeitsinspektorats beschreibt sich selbst als «Bewegungsnaturell». Neben seiner Tätigkeit bei den Seniorenwanderern ist er auch Turnleiter der Seniorenturner Wattwil, übernimmt, wenn die eigentliche Instruktorin krank ist, auch gerne mal das «AquaFit», um nur einige Beispiele zu nennen. Wegen seines Bewegungsdrangs schloss er sich nach der Pensionierung den Seniorenwanderern an und übernahm auch bald darauf deren Leitung. Nun übergibt er aber altershalber das Leitzepter seiner Nachfolgerin Anita Schmid. «Es war ein Glücksfall, dass ich Anita Schmid als Nachfolgerin fand», meint Ernst Roth mit einem Lächeln. Anita Schmid entdeckte die Seniorenwanderer vor sechs Jahren durch einen Zeitungsbericht einer ihrer Wanderungen im «Toggenburger Tagblatt» und war seitdem voller Elan dabei. Als Ernst Roth während einer Wanderung der Senioren verkündete, dass diese Ausflüge bald nicht mehr veranstaltet werden könnten, da er keine Nachfolge für sich fand, war sie schockiert.

«Ich konnte es gar nicht glauben. Zur Wanderung waren so viele Leute gekommen. Es war offensichtlich, dass viel Interesse besteht. Als man dann fragte, ob es jemanden gäbe, der die Leitung übernehmen würde, hat mein Lebenspartner, Franz Schäfli, kurzerhand meinen Arm genommen und ihn in die Höhe gehalten», erinnert sich Anita Schmid.

Weil ihr die ehrenamtliche Arbeit und der damit verbundene Kontakt zu den verschiedensten Leuten so gefällt, beschloss die Vizepräsidentin des Pilzvereins Toggenburg, die Aufgabe zu übernehmen und machte sich auch gleich an die Arbeit. Nun ist sie diplomierte Wanderleiterin und entwarf auch bereits das neue Programm für die Seniorenwanderer Toggenburg.

«Man sieht ja, wie geeignet Anita Schmid für ihre neue Aufgabe ist. Man muss sich nur mal das neue Programm ansehen. Sie hat es sehr schön gestaltet», lobt ihr Vorgänger und Wanderkollege, Ernst Roth.

Wenn der erfahrene ehemalige Wanderleiter überzeugt ist, dann steht einem nächsten Abenteuer nichts mehr im Weg.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.