Wandern und dabei Sticker sammeln - Als Ersatz für das Appenzeller Wanderfestival haben die Verantwortlichen ein Sammelalbum lanciert

Durch das Appenzellerland streifen, Sticker einsammeln und diese in ein Hefli einkleben - das ist das Prinzip des Zubi-Sommeralbums. Es soll in Zeiten von Corona und gestrichener Auslandferien helfen, die Region besser kennen zu lernen.

Alessia Pagani
Drucken
Teilen
An 24 Standorten im Appenzellerland stehen die Stickerboxen für das Sommeralbum bereit.

An 24 Standorten im Appenzellerland stehen die Stickerboxen für das Sommeralbum bereit.

Bild: Alessia Pagani

Jung und Alt die Schönheit und Vielfalt des Appenzellerlandes näherbringen – das ist der Gedanke hinter dem Zubi Sommeralbum. Das Herisauer Familienunternehmen hat gemeinsam mit Appenzellerland Tourismus AR und dem Verein Appenzeller Wanderwege das Projekt lanciert. Das Sammelalbum ist Stickerbuch und Wanderbuch zugleich. In sechs Etappen folgen die Wanderinnen und Wanderer mit dem Sammelbuch der 56 Kilometer langen Kulturspur Appenzellerland. Auf jeder Etappe stehen vier Boxen mit Sticker zum Aufkleben bereit. Wer fünf der sechs Etappen meistert und die Sticker sammelt, erhält in der Herisauer Filiale von Zuberbühler einen Rucksack als Belohnung.

Für den Routenvorschlag und die Etappeneinteilung war Andreas Frey, Geschäftsführer von Appenzellerland Tourismus AR besorgt. Die Idee für das Projekt entstand in den Köpfen des Teams rund um Michael Jurt, Zubi-Marketingchef. Dieser sagt:

«Massgebend war, dass die Route familienfreundlich ist. Jeder soll die Möglichkeit haben, die Entdeckungstour durchs Appenzellerland zu schaffen.»

Auf den Etappen kommen die Wanderinnen und Wanderer an historischen Denkmälern wie etwa der sprechenden Brücke zwischen Herisau und Hundwil oder dem Fünfeckpalast in Trogen vorbei. In wenigen Stichworten erfahren sie zu einzelnen Bildern die wichtigsten Eckdaten. Zudem wird jede Etappe im Sammelbuch in einem kurzen Begleittext erklärt und deren Einzigartigkeiten hervorgehoben. «So kann während des Wanderns auf spielerische Art gelernt werden», meint Jurt. Wichtig war den Verantwortlichen, dass jede Etappe eine Grillstelle beinhaltet. Jurt erklärt den Grund folgendermassen:

«Damit kann man eine kurze Wanderung zum Tagesausflug machen.»

Start- und Endpunkte sind gut mit dem öffentlichen Verkehr oder Auto erreichbar. Im Album gibt’s für jede Etappe einen QR-Code, der direkt auf die Route verlinkt. Die Stickerbox-Standorte sind genau eingezeichnet.

Unterstützung von fachkundigen Personen

Die Stickerboxen und Wanderrouten werden von den Mitgliedern des Vereins Appenzeller Wanderwege betreut. «Die Zusammenarbeit macht Spass und es ist ein grosser Mehrwert, dass uns so viele fachkundige Personen unterstützen», sagt Michael Jurt. Sowohl die Fotos wie auch die kurzen Begleittexte wurden intern bei Zuberbühler realisiert.

«Der Aufwand war nicht ohne, doch die täglichen schönen Rückmeldungen zeigen, dass sich die Arbeit gelohnt hat.»

1000 Sammelalben wurden bis anhin im Herisauer Hauptgeschäft sowie über den Onlineshop verkauft. Der Preis beträgt 15 Franken. «Das Album geht gut weg, das hat sicher auch mit der hochwertigen Belohnung zu tun», so Jurt weiter. Vor allem, dass Kinder mit dem Stickerbuch zum Wandern animiert werden, freut die Verantwortlichen. «Einige Eltern haben uns schon berichtet, dass ihre Kinder zum ersten Mal freiwillig wandern gehen wollten.»

Innert zwei Wochen realisiert

Der Erfolg des Sammelalbums ist nicht selbstverständlich, das Buch hätte es so gar nicht geben sollen. Es ist als Notlösung entstanden. Eigentlich wäre diesen Sommer das erste Wanderfestival geplant gewesen – ein zweitägiger Anlass rund ums Wandern. Das Wanderfestival konnte wegen der Coronapandemie nicht durchgeführt werden. Für die Verantwortlichen von Zuberbühler kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken - im Gegenteil, wie Thomas Zuberbühler, Geschäftsführer von Zubischuhe, erklärt:

«Wir dachten uns: jetzt erst recht. Gerade in Zeiten, in denen wir nicht gross verreisen sollten, ist es umso wichtiger, die Schönheit der Region zu entdecken.»

Alles musste schnell gehen: Im Frühjahr ist die Idee zum Album gereift. Einem fünfköpfigen Team blieben zwei Wochen Zeit, um die sechs Etappen abzulaufen, Fotos für die Sticker zu schiessen, die Texte zu verfassen und das Heft zu gestalten. Weiter mussten innert kürzester Zeit die Stickerboxen gefertigt und aufgehangen und das Projekt bei Social Media bekannt gemacht werden. Die Verantwortlichen nehmen grosse Anstrengungen auf sich. So wird etwa auf jeder Etappe ein Video gedreht, dass auf Facebook veröffentlich wird.

Gedruckt wurde das Album in Herisau. Die Einnahmen decken gemäss Jurt nicht ansatzweise die Produktionskosten. Den Verantwortlichen ist dies egal: «Uns ist es wichtig, etwas für die Region machen zu können», erklärt Zuberbühler. Das Projekt läuft noch bis zum 31. August, danach werden die Stickerboxen wieder entfernt. Die Idee vom Wanderfestival ist indes noch nicht begraben. Die Verantwortlichen hoffen, es im kommenden Jahr durchführen zu können.

Infos unter: www.zubischuhe.ch/de/zubisommeralbum.