Wanderer mit Wetterglück

Obwohl die Neckertaler Wanderung von Mogelsberg nach Gossau vom 9. Mai wegen der unsicheren Wetterlage verschoben worden war, machte sich ein Grüppchen auf den Weg und wurde mit angenehmem Wanderwetter belohnt.

Adolf Fäh
Drucken
Teilen
Trotz unsicherer Wetteraussichten war die Wandergruppe schliesslich bei guten Bedingungen unterwegs. (Bild: pd)

Trotz unsicherer Wetteraussichten war die Wandergruppe schliesslich bei guten Bedingungen unterwegs. (Bild: pd)

Obwohl die Neckertaler Wanderung von Mogelsberg nach Gossau vom 9. Mai wegen der unsicheren Wetterlage verschoben worden war, machte sich ein Grüppchen auf den Weg und wurde mit angenehmem Wanderwetter belohnt.

Nach einem kurzen Aufstieg durch das Dorf Mogelsberg ging es hinunter an den idyllischen Aachbach, dem wir bis zum Hoffeld folgten. Der recht steile Aufstieg zum Aussichtspunkt Chrüz brachte die Wanderer zum Schwitzen. Oben angekommen, war die in der Ausschreibung versprochene Rundsicht immer noch von Nebelschwaden verdeckt. Auf dem Weg zum Wolfensberg blies uns sogar ein recht kühler Wind ins Gesicht und wir waren froh, in der heimeligen Gaststube Platz nehmen zu dürfen. Die leichten Menus auf der Speisekarte trafen den Geschmack der hungrigen Wanderer. Während der Mittagsrast hellte sich der Himmel auf und der zweite Teil der Wanderung konnte bei idealen Bedingungen absolviert werden. Nach dem Forenwäldli oberhalb Degersheim ging es zügigen Schrittes hinunter zum Naturschutzgebiet der Wissbachschlucht mit dem Wasserfall und seiner reichhaltigen Pflanzenwelt. Die hie und da aufsteigenden Räuchlein zeigten, dass die verschiedenen Grillplätze gut belegt waren. Auf der gedeckten Holzbrücke, die den historischen Weiler Schwänberg mit der Flawiler Egg verbindet, überquerten wir die Schlucht. Inschriften auf den Balken belegen das Baujahr 1782 sowie den Bauherrn und den Baumeister der 23 Meter hohen Brücke. Auf dem gut markierten Flawiler Grenzweg ging es hinunter zur Tobelmüli, wo Wissbach und Glatt zusammenfliessen. Ein kurzer Aufstieg führte hinauf zur Rüti, von wo das Wanderziel Gossau bereits ins Blickfeld kam. Das letzte Wegstück führte vorbei am bekannten Bauernhof Muelt mit seinen verschiedenen Viehrassen.