Wandel des Raums

Die Welt verändert sich und mit ihr die Schweiz. Das Land wird von immer mehr Menschen bewohnt. Und das mit unabsehbaren Folgen für die Siedlungsstruktur. Seit 1980 wuchs die Landesbevölkerung um 1,5 Mio.

Merken
Drucken
Teilen

Die Welt verändert sich und mit ihr die Schweiz. Das Land wird von immer mehr Menschen bewohnt. Und das mit unabsehbaren Folgen für die Siedlungsstruktur. Seit 1980 wuchs die Landesbevölkerung um 1,5 Mio. Einwohnerinnen und Einwohner – jährlich um über 50 000 Menschen, zuletzt gar um 70 000 Menschen. Mit anderen Worten: Jedes Jahr muss die Schweiz eine Stadt in der Grösse von St. Gallen neu bauen. Laut Avenir-Suisse-Forscher Daniel Müller-Jentsch wird die Schweiz bis 2030 neun Millionen Einwohnern ein Zuhause sein.

Logischerweise wächst gleichzeitig mit der Bevölkerung auch die Siedlungsfläche; die steigt sogar überproportional. Sie hat sich seit 1939 verdoppelt; und die Entwicklung nimmt seit 1980 an Geschwindigkeit zu – seit der Jahrtausendwende galoppiert sie. Jährlich wird eine Fläche in der Grösse des Walensees überbaut. Die Siedlungsfläche wächst auch in Ausserrhoden – obwohl hier die Bevölkerung in absoluten Zahlen leicht abgenommen hat. (gbe)