WALZENHAUSEN: Besuch der Queen

Cécile Steck und Didi Sommer zappten in ihrem ersten abendfüllenden Bühnenprogramm mit Leichtigkeit von der Clownerie bis hin zum Schattentheater.

Drucken
Teilen
Das Navi der beiden Komiker funktioniert nur mit «bitte wenden». (Bild: Isabelle Kürsteiner)

Das Navi der beiden Komiker funktioniert nur mit «bitte wenden». (Bild: Isabelle Kürsteiner)

Für den Circus Monti haben Komikerin, Artistin und Produktionsleiterin Cécile Steck sowie Komiker, Schauspieler, Regisseur und Puppenspieler Didi Sommer mehrere brillante Programm-Konzepte und deren Regie abgeliefert. Mit Erfolg. Erstmals schuf das Vieleskönner-Duo ein abendfüllendes Programm für Kleinkunstbühnen. Wechsel des Metiers, gespielt weiterhin mit ihrer einzigartigen Kreativität. Gleichzeitig setzen sie ihr umfangreiches Repertoire gezielt ein. So ist ihr Erstlingsprogramm gespickt mit ihren Talenten aus Clownerie, Comedy und vielem mehr.

Die einsame Kioskfrau Olga verbringt ihre Abende mit dem Träumen von der englischen Queen. Da läutet es und der «very British» aussehende Alfred stört. Er hat sich in der Adresse geirrt, vergisst aber seinen Hut, was ihm Grund zum zweiten Besuch liefert. Eine zarte Liebesgeschichte mit vielen Umwegen beginnt. Immer wieder erstaunt das Kreativ-Duo mit der Mehrfachfunktion ihrer Requisiten. Eine Rätsche ist keine Rätsche, sondern ein multifunktionales Werkzeug. Die Gegensprechanlage ist auch Staubsauger und im alten Radio kann gebacken werden. Die Tricks, mit denen das Künstler-Paar arbeitet, sind mannigfach und ideenreich. Das Publikum staunt. Schmunzelt. Lacht vergnügt. Wartet gespannt auf die nächste Überraschung, die in Form eines Schattentheaters folgt. Kindheitserinnerungen kommen auf. Wer hat nicht schon versucht, einen Hund aus Fingern an einer Wand sichtbar gemacht bellen zu lassen. Didi Sommer erzählt jedoch im Gegensatz zum Kinderspiel professionell zusammen mit Cécile Steck die humorige Geschichte des Regisseurs, der sein Toupet verliert. Damit pflegt die Comedia Zap eine, in Asien geborene Jahrhundert alte Tradition und lässt sie wieder aufleben. So geschehen am vergangenen Samstag in Walzenhausen.

Im Auto zum 51. Breitengrad

Weil sich Olga nichts sehnlicher wünscht, als die Queen persönlich zu treffen, schlägt ihr Alfred vor, zum Buckingham Palast – auf dem 51. Breitengrad gelegen – zu reisen. Im Auto. Doch woher nehmen? Olga besitzt keines. Es ist Comedia Zap-Zeit. Das Gefährt entsteht aus den Requisiten. Im Mittelpunkt steht Olgas Sessel, in dem sie sonst sehnsüchtig die Prominenten in ihren Illustrierten bewundert. Nur schon dieser Umbau ist eine fantasievolle Nummer. Doch dann die Reise! Eine Beschreibung käme nie und nimmer an die kreativ ausgearbeiteten und wundervoll gespielten Szenen heran. (iks)

Mit «Hugo & Raphael auf Tour» steht am 10. Dezember um 16 Uhr eine Weltpremiere auf dem Programm. Peter Lohmann zeigt sein Ballonfigurentheater für Kinder und Erwachsene.