WALDSTATT: Saisonende wegen Umbau

Jetzt sind die Sanierungsarbeiten in der Badi in vollem Gang. Im Frühling sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein und das Freibad wieder öffnen.

Andy Lehmann
Drucken
Teilen
Im grossen Schwimmbecken hat das Bauteam das Zepter übernommen. (Bild: Andy Lehmann)

Im grossen Schwimmbecken hat das Bauteam das Zepter übernommen. (Bild: Andy Lehmann)

Andy Lehmann

andreas.lehmann

@appenzellerzeitung.ch

Ein kleines Schild am Ende des Badiparkplatzes weist darauf ­ hin, dass das Freibad wegen Umbauarbeiten geschlossen ist. Am Sonntagabend, als sich die letzten Badegäste auf den Heim­weg machten, wurden die Schleusen geöffnet und das grosse Schwimmbassin entleert. Der Grund für die vorzeitige Schliessung Mitte August ist die Sanierung des Schwimmerbeckens.

Über 80 Prozent der Waldstätter Bevölkerung stimmten im April 2015 für die Sanierung des Bades. Die Kosten belaufen sich auf rund 850 000 Franken. Unter der Leitung von Christian Bremgartner, Schwimmbad- und Saunabau, Herisau, begannen am Montag die Arbeiten am grossen Schwimmbecken. Dabei wird der Bassinrand mit einer 35 Zentimeter dicken Chromstahlschicht ummantelt. An dieser wird ein Verbindungsstück angebracht und das Bassin mit einer Schutzfolie ausgekleidet. «Wenn alles planmässig verläuft, soll bis zum Winter das Wasserbecken so weit fertiggestellt sein, dass ab März die Schutzfolie angebracht werden kann», sagt Bremgartner.

Die neue Folienvariante löst auch andere Probleme in der Badi. Josef Brunner, langjähriger Betriebsleiter des Freibades, sagt: «Wir hatten manchmal mit Algen im Mauerwerk des Schwimmerbeckens zu kämpfen. Durch den neuen Bassinrand wird der Wasserspiegel angehoben. Zudem sorgt die Schutzfolie dafür, dass das Algenproblem der Vergangenheit angehören wird.» Brunner ist erfreut, dass das Kinderparadies im Zuge der Badsanierung erneuert wird. Zudem soll eine Delfinrutsche beim Kinderbecken installiert werden. Eine Stiftung kommt für die Erneuerungskosten auf.

«Sollte in etwa 20 Jahren wieder eine Sanierung anstehen, könnte das ganze Bassin mit Chromstahl versehen werden. Man würde dann einen doppelten Boden mit Wasserkanälen einbauen. Die Innenwände würden mit dem jetzigen Chromstahlrand verschweisst» sagt Christian Bremgartner. Mit der jetzigen Chromstahl und Folienausführung würden bereits bauliche Vorarbeiten getroffen, so Bremgartner.