Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WALD: Tochter und Sohn übernehmen

1945 gegründet, entwickelte sich die Walser & Co. AG zum modernen Familienunternehmen mit rund hundert Beschäftigten. Dieser Tage wurde der Wechsel von der zweiten zur dritten Generation vollzogen.
Peter Eggenberger
Nach einigen Jahren der leitenden Mitarbeit im Familienunternehmen Walser & Co. AG, Wald, gehören heute Christin und Claudio Walser als Vertreter der dritten Generation auch dem Verwaltungsrat an. Fredy Walser tritt damit kürzer, bleibt aber VR-Präsident. (Bild: PE)

Nach einigen Jahren der leitenden Mitarbeit im Familienunternehmen Walser & Co. AG, Wald, gehören heute Christin und Claudio Walser als Vertreter der dritten Generation auch dem Verwaltungsrat an. Fredy Walser tritt damit kürzer, bleibt aber VR-Präsident. (Bild: PE)

Peter Eggenberger

redaktion@appenzellerzeitung.ch

Kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs wagte der in Wolfhalden aufgewachsene, damals dreissigjährige Robert Walser in Wald den Schritt in die Selbstständigkeit. Begonnen wurde mit der Produktion von drahtgeflochtenen Körben und Zainen für die Bedürfnisse der Landwirtschaft. Ein weiteres wirtschaftliches Standbein war der vom innovativen Jungunternehmer entwickelte, mit verschiedenen Zutaten angereicherte Walser-Tran für eine bessere Gesundheit der Viehbestände. Später konnte die Firma mit weiteren Bereichen wie Blechbearbeitung, Mechanik, Schlosserei und Produktion von Heizelementen erweitert werden. Die Produkte aus Wald erfreuten sich rasch einer grossen Nachfrage, sodass das Unternehmen in mehreren Ausbauetappen markant vergrössert werden konnte. Parallel dazu erfolgten die Modernisierung des Maschinenparks und die Verbesserung der Arbeitsplätze. Sozial eingestellt, realisierte Robert Walser als Patron alter Schule auch Wohnungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Zum Hightech-Unternehmen geworden

1967 trat Sohn Fredy Walser in die Firma ein, die er ab 1996 als Geschäftsführer gemeinsam mit seinem Bruder Ruedi bis zu dessen Pensionierung im Jahre 2003 leitete. 1999 übernahm Fredy zudem das Verwaltungsratspräsidium der Familienaktiengesellschaft. Auch nach dem Tod des Firmengründers Robert Walser im Jahre 2000 wurde das Unternehmen stetig neuen Anforderungen angepasst. Zum Hightech-Unternehmen geworden, konzentriert sich die heutige Produktion auf hochpräzise Fertigungen für verschiedenste industrielle Bedürfnisse (unter anderem für Medizinal-, Labor- und Vakuumtechnik, Maschinenbau). Trotzdem aber werden die konventionellen Tätigkeitsfelder wie Geländer und Leitplanken entlang von Strassen sowie Erzeugnisse für die Landwirtschaft nach wie vor gepflegt. Nach einer soliden kaufmännischen Ausbildung im Betrieb ab 2005 entschloss sich Christin Walser (Tochter von Fredy und Silvia Walser-Cabalzar) für einen Verbleib im Familienunternehmen. Sie leitet das Ressort Finanzen und Personal. Nach einer Lehre als Automechaniker und entsprechenden Praxisjahren entschied sich 2009 auch Bruder Claudio für ein Engagement in der Firma, wo er sich für den technischen Bereich verantwortlich zeichnet. Beide sind heute zudem Mitglieder des Verwaltungsrats. Das Engagement der dritten Generation sichert die Zukunft des Familienunternehmens, dessen Verwaltungsrat nach wie Fredy Walser präsidiert.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.