Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WALD: Beliebtes Ausflugsziel vor 35 Jahren niedergebrannt

In einer Märznacht im Jahr 1983 fiel das Höhenrestaurant Tanne einer Feuersbrunst zum Opfer. Das Haus, zu dem zeitweilig auch ein grosser Tierpark gehörte, galt als beliebtes Ausflugsziel.
Am Morgen des 3. März 1983 präsentierte sich das einst stattliche Gebäude der «Tanne» als hässliche Brandruine. (Bild: Peter Eggenberger)

Am Morgen des 3. März 1983 präsentierte sich das einst stattliche Gebäude der «Tanne» als hässliche Brandruine. (Bild: Peter Eggenberger)

Die «Tanne» war seit eh und je ein gerne aufgesuchter Ort der Einkehr. Bis heute in guter Erinnerung ist die 1937 beginnende Ära Eugster. Unter der Leitung von Paul und Anna-Magdalena Eugster-Hohl wurde die Hotel-Pension Tanne zum beliebten Ziel für Ausflügler und Kurgäste.

Anziehungskraft auch dank Kamelen

In den frühen Fünfzigerjahren wurde das Haus mit einem eingeschossigen Saalanbau erweitert, der schon bald beliebter Ort für Tanz- und andere Unterhaltungsanlässe wurde. Als zusätzliche Attraktion erwies sich die Einrichtung eines Tierparks, dessen Grundlage mit dem Einzug zweier zwei Kamele gelegt wurde. Wenig später wurden in den Gehegen, ausgebauten Stallungen und Grünflächen des früheren Landwirtschaftsbetriebs verschiedenste Tiere gehalten, die vor allem auf Kinder eine grosse Anziehungskraft ausübten.

Als sich niemand aus der Familie für die Betriebsübernahme entschliessen konnte, veräusserte Paul Eugster 1968 die «Tanne». Es folgten verschiedene Eigentümer- und Wirtewechsel, und Ende 1982 musste von der endgültigen Schliessung des Hauses Kenntnis genommen werden. Anfang März 1983 wurde das leerstehende Gebäude ein Raub der Flammen, wobei Brandstiftung vermutet wurde. Anschliessend wurde intensiv über einen Wiederaufbau und sogar über die Realisierung eines Kurhauses diskutiert. Nachdem sich entsprechende Pläne nicht verwirklichen liessen, entstanden am Platze der traditionsreichen «Tanne» Wohnhäuser.

Peter Eggenberger

redaktion@appenzellerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.