Vorträge werden neu im BWZT angehört

Das Sonntagsgesellschaft-Wattwil-Kulturforum (SGW) hat vergangenen Mittwoch seine 186. Hauptversammlung abgehalten. Dabei kam es zu keinen grossen Veränderungen, abgesehen von einem neuen Saal für die Vorträge. Präsident Edy Schmid freut sich auf viele interessante Referenten im Jahr 2015/16.

Timon Kobelt
Drucken
Teilen
Präsident Edy Schmid erläutert das Jahresprogramm. Unter anderen kommt Bruno Stanek nach Wattwil. (Bild: Timon Kobelt)

Präsident Edy Schmid erläutert das Jahresprogramm. Unter anderen kommt Bruno Stanek nach Wattwil. (Bild: Timon Kobelt)

WATTWIL. Selten hat man an einer Hauptversammlung so bequem gesessen, wie an jener des SGW-Kulturforums vergangenen Mittwoch. Diese fand nämlich in einem Saal im Kino Passerelle in Wattwil statt. Präsident Edy Schmid konnte 60 von rund 450 Mitgliedern begrüssen. Nach den Traktanden hatten die Anwesenden die Möglichkeit, sich den Film «Giovanni Segantini – Magie des Lichts» anzuschauen. Der Film gab einen Einblick in das Leben des Malers, der vor allem vom Licht in hohen Gebirgen fasziniert war.

Neu im BWZT

Seit 186 Jahren gibt es das SGW-Kulturforum. Die Form und Art der Anlässe hat sich über Jahre hinweg verändert. Geblieben ist der Wunsch, den Austausch über politische, soziale oder kulturelle Ereignisse zu fördern. Daher lädt das SGW-Kulturforum regelmässig zu Vorträgen ein, die Themen aus aller Welt behandeln. Nächste Saison werden die Vorträge nicht mehr wie bis anhin im Thurpark Wattwil stattfinden, sondern im Berufs- und Weiterbildungszentrum Toggenburg. Zu diesem Entscheid äusserte sich Finanzchef Armin Brülisauer wie folgt: «Die Miete im Thurpark wurde zu teuer. Wir erhielten keine Vergünstigungen, da zu wenige Vereinsmitglieder direkt aus Wattwil stammen.» Daher habe man sich nach neuen Veranstaltungslokalen umgesehen und sei mit dem BWZT fündig geworden. Das Angebot des BWZT sei sehr gut gewesen. Ausserdem liege das BWZT zentral und habe genügend Parkplätze.

Kein Mitgliederschwund

Die teure Miete war gemäss Brülisauer ein Grund, warum im Jahr 2014/15 ein Verlust resultierte. Auch habe man im Informatikbereich ausserordentlich viel ausgegeben. Für das nächste Jahr rechnet Armin Brülisauer bei diesen Posten mit deutlich weniger Aufwand. Revisorin Päuli D'Intino bestätigte die Jahresrechnung. Anschliessend wurden Präsident Edy Schmid und dem gesamten Vorstand mit lautem Beifall die Décharge erteilt. Nicht nur im Vorstand herrscht Konstanz, sondern auch bei den Mitgliedern. «Wir sind äusserst stolz, dass trotz der letztjährigen Erhöhung der Mitgliederbeiträge praktisch gleich viele Mitglieder in unserem Verein sind», sagt Edy Schmid.

Hochkarätige Referenten

Die treuen Mitglieder wurden auch im vergangenen Jahr mit interessanten Vorträgen belohnt. Als ein Highlight des vergangenen Jahres bezeichnet Edy Schmid das Referat von Walter Fust, dem ehemaligen Direktor der Deza. Auch im nächsten Jahr kommen grosse Namen. Besonders freut sich Edy Schmied auf Bruno Stanek, den berühmten Weltraumforscher, der im Dezember nach Wattwil kommt.

Alle Veranstaltungsinformationen findet man auf www.sgw-kultur.ch