VORGEMEINDE: Wattwil mit Überschuss

An der Vorversammlung der Politischen Gemeinde Wattwil konnte Präsiden Alois Gunzenreiner einen positiven Rechnungsabschluss präsentieren. Dank dessen soll der Steuerfuss auf 139 Prozent gesenkt werden.

Urs M. Hemm
Drucken
Teilen
Alois Gunzenreiner, Gemeindepräsident von Wattwil (links), präsentiert die aktuellen Geschäfte der Zentrumsgemeinde. (Bild: Urs M. Hemm)

Alois Gunzenreiner, Gemeindepräsident von Wattwil (links), präsentiert die aktuellen Geschäfte der Zentrumsgemeinde. (Bild: Urs M. Hemm)

Urs M. Hemm

urs.hemm

@toggenburgmedien.ch

Der Gemeinde Wattwil stehen in den kommenden Jahren einige gewichtige Geschäfte ins Haus. Zwar sind es nicht unbedingt solche, die nur der Kasse der Gemeinde zu Lasten fallen, aber solche, die für die Entwicklung der Zentrumsgemeinde von entscheidender Bedeutung sind. Zum einen ist es der Neubau der Kantonsschule und damit verbunden die Weiterentwicklung des Berufs- und Weiterbildungszentrums Toggenburg (BWZT). Zum anderen ist es die Umfahrung Wattwil, welche nicht nur verkehrstechnisch Entlastung für die Post- respektive Bahnhof­strasse bringt, sondern auch eine Herausforderung für das ansässige Gewerbe ist, weil der Durchgangsverkehr weniger wird und damit potenzielle Kunden ausbleiben könnten.

Zentrum soll gestaltet werden

Der Gemeinde sei es daher ein zentrales Anliegen, das Zentrum für Gewerbe, aber auch für Besucher attraktiver zu gestalten, führte Alois Gunzenreiner, Gemeindepräsident von Wattwil, aus. Diese Umgestaltung beinhaltet insbesondere den Bereich zwischen der evangelischen Kirche und Bahnhof. Geplant ist, die Fahrbahn beidseitig zu verschmälern, um damit die Fussgänger­flächen zu vergrössern. «Dies soll die Möglichkeit geben, Tische und Stühle aufstellen zu können oder auch die Auslage schön zu präsentieren», erläuterte Alois Gunzenreiner.

Als weiteres Grossprojekt steht die Thursanierung an. Die Bauwerke, die rund einhundert Jahre alt sind, bedürfen dringend einer Überholung. In Anbetracht verschiedener Bauprojekte sind diesbezüglich grössere bauliche Massnahmen – das heisst, mehr Überlaufflächen – am Verlauf der Thur ausserhalb des Zentrums geplant.

Von der Bedeutung Wattwils überzeugt

Ein gewichtiges Votum für den Bildungsstandort Wattwil postulierte der St. Galler Regierungsrat mit seiner Zustimmung für einen Neubau der Kantonsschule. Dieser soll auf dem Rietsteinareal zu stehen kommen. Der Sportplatz, der dadurch wegfällt, soll mit dem Neubau einer Sportanlage und einer Dreifachturnhalle in der Rietwis kompensiert werden ­(siehe Zweittext). «Wir sind von der Bedeutung Wattwils als Zentrumsgemeinde überzeugt, was durch den Neubau der Kantonsschule einerseits und durch den Erweiterungsbau des Spitals andererseits noch mehr Gewicht bekommt», unterstrich der Gemeindepräsident.

In der allgemeinen Umfrage wurde die Politik des Gemeinderates in Bezug auf die Sanierung der Bleikenstrasse bemängelt, indem direkt Betroffene nicht genügend in die Entscheidungsfindung einbezogen würden. Alois Gunzenreiner versicherte, dass sobald Entscheidungen anstehen würden, alle interessierten und beteiligten Kreise in die Diskussion um die Sanierung einbezogen würden.