Vor 105 Jahren starb Henry Dunant

Jährlich gedenkt Heiden am Todestag des Rotkreuzgründers Henry Dunant. Am Freitag hält die Gemeindepräsidentin von Riggisberg eine Rede. Die Gedenkfeier ist gleichzeitig die Finissage für die Kunstaktion «Menschlichkeit ohne Grenzen.»

Drucken
Teilen
Die Gedenkfeier findet traditionell am 30. Oktober statt. (Bild: Ralph Ribi)

Die Gedenkfeier findet traditionell am 30. Oktober statt. (Bild: Ralph Ribi)

HEIDEN. Am kommenden Freitag findet auf den Dunantplatz in Heiden die traditionelle Gedenkfeier am Todestag von Rotkreuzgründer Henry Dunant statt. Wieder werden viele Rotkreuzdelegationen aus Deutschland und Österreich Henry Dunant und Heiden die Ehre erweisen. Die Gedenkfeier auf dem Dunantplatz ist auch die Finissage für die Kunstaktion «Menschlichkeit ohne Grenzen» des Henry-Dunant-Museums und der Evangelischen Kirchgemeinde Wolfhalden.

Alltag mit Flüchtlingen

Rednerin an der Gedenkfeier ist Christine Bär-Zehnder, Gemeindepräsidentin von Riggisberg BE. In der Gemeinde Riggisberg mit 2400 Einwohnerinnen und Einwohnern wird ein Durchgangszentrum für Asylsuchende geführt. Riggisberg gilt als Vorzeigegemeinde im Umgang mit Flüchtlingen. Christine Bär-Zehnder erzählt aus dem Alltag in Riggisberg, Facts zur Unterbringung von Asylsuchenden und wie sie zur gemeinsamen Sache vieler freiwilligen Helferinnen und Helfer wurde. Der Anlass wird musikalisch umrahmt von der Jugendmusik Heiden.

Film zur Katastrophe

Giuseppina Maria Nicolini, Bürgermeisterin von Lampedusa, deren Teilnahme angekündigt wurde, musste wegen der Situation auf ihrer Insel leider absagen. Im Anschluss an die Gedenkfeier lädt der Verein Henry-Dunant-Museum im Kursaal Heiden zur traditionellen Gerstensuppe mit Brot mit gemütlichem Beisammensein ein. Im Lesesaal im Untergeschoss wird der 15minütige Dokumentarfilm «Shipwreck» des Niederländers Morgen Knibbe gezeigt. Dieser wurde 2014 an den internationalen Filmfestspielen in Locarno ausgezeichnet. Ein Überlebender erinnert sich an die schrecklichen Stunden, als am 3. Oktober 2013 vor der Küste Lampedusas ein Boot mit über 500 eritreischen Flüchtlingen sank.

Fackelmarsch zum Dunantplatz

Besammlung zur Gedenkfeier am Todestag von Henry Dunant ist am nächsten Freitag um 18.30 Uhr hinter dem Henry-Dunant-Museum in Heiden wo traditionell alle Teilnehmenden die Friedensglocke läuten lassen. Der anschliessende Fackelmarsch zum Dunantplatz und zum Kunstwerk «Leuchtturm für Lampedusa» bringt Licht ins Düstere und erzeugt eine mystische Stimmung. (pd)