Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Von Schustern und Barbieren

Woher stammen die typischen Toggenburger Familiennamen? Wie kamen sie zustande, was bedeuten sie, und worüber geben sie Auskunft? Ein sprachhistorischer Überblick von L wie Looser bis S wie Suter (2. Teil/Schluss).
Serge Hediger
Kilian Looser, Gemeindepräsident von Nesslau, wohnt in Stein und ist in Amden heimatberechtigt. (Bild: pd)

Kilian Looser, Gemeindepräsident von Nesslau, wohnt in Stein und ist in Amden heimatberechtigt. (Bild: pd)

REGION. Familiennamen bezeichnen mehr als nur blutsverwandte Personen. Sie geben auch Auskunft über die Berufe der Vorfahren (zum Beispiel Müller), über ihren Wohnort (Abderhalden), ihre Herkunft (Zürcher), ihr Aussehen (Gross) und andere besondere Merkmale oder über den Rufnamen des Vaters einer Person (Friedrich).

Typische Nachnamen

Die nachfolgenden Herkunftsangaben zu den typischen Toggenburger Nachnamen stammen aus den provisorisch erstellten Artikeln für ein Lexikon aller alten Deutschschweizer Familiennamen, an dem der Germanist Martin H. Graf, Redaktor am Schweizerischen Idiotikon, zusammen mit einer Kollegin von der Universität Zürich in seiner Freizeit arbeitet.

Looser, Loser. Dieser für den Kanton St. Gallen häufige Name bezeichnet unter anderem in Mosnang eine alteingesessene Familie. Er steht entweder zum mittelhochdeutschen losen für «mit Geld auslösen» für den Bauern, der von seinem Gut das Pfand abgelöst hat und es nun frei besitzt. Oder der Nachname ist als Übername zu aus der mittelhochdeutschen Bezeichnung losare für «Heuchler, Schmeichler» oder dem ebenfalls mittelhochdeutschen Begriff losære für «Horcher» zu verstehen.

Lusti. Der Nachname Lusti dürfte als Übername zum schweizerdeutschen Ausdruck Lusti für «schmutziger, unsauberer Mensch (in physischem und moralischem Sinne), auch unreinliche, schmutzige Frau» zu werten sein, also für eine Person, der man eine entsprechende Eigenschaft nachsagte. Das Wort steht in der älteren Mundart zudem für Zugochsen und lebhafte Kühe und wurde nachträglich auch auf Menschen übertragen. Lusti ist als alteingesessenes Geschlecht in Krinau und Nesslau belegt.

Meili, Meile. Ein Vatername, beruhend auf einer Kurzform des männlichen Rufnamens Meinrad, der aus den althochdeutschen Elementen magan für «Kraft, Starke, Macht, Vermögen» und rat für «Rat» gebildet ist und unter anderem für Mosnang verbürgt ist.

Rütsche. Der Nachname Rütsche ist in Bütschwil und Kirchberg bereits für die Zeit vor 1800 belegt. Wie auch bei den Schreibvarianten Rütschi, Rietschi oder Rötschi usw. handelt es sich dabei um Kurz- oder Koseformen des Rufnamens Rudolf, der auch im gleichlautenden Familiennamen Rudolf vorliegt.

Scherrer. Ob Scherrer, Scherer oder Schärer – dieser Berufsname bezieht sich auf das mittelhochdeutsche Worte schërære, schërer für einen «Barbier, Wundarzt, Bader». Scherer waren in der mittelalterlichen Gesellschaft Personen, die (oft in den öffentlichen Badstuben) mit verschiedenen Bereichen der Gesundheitspflege (vom Bartscheren und Haareschneiden über das Schröpfen bis zu eigentlich chirurgischen Tätigkeiten) betraut waren. Der Name ist in zahlreichen Gemeinden des Kantons St. Gallen als alteingesessen belegt.

Schönenberger. Dieser Name bezieht sich auf den Ortsnamentyp Schön(en)berg, wie er im ganzen deutschen Sprachraum weit verbreitet ist und jeweils eine Siedlung auf einer schönen Anhöhe beziehungsweise eine Anhöhe mit schönem Ausblick bezeichnet. Für die Familiennamen kommen im Kanton St. Gallen insbesondere die Häuser- oder Hofgruppen Schönenberg in den Gemeinden Mosnang, Wattwil und Gams als Bezugsorte in Frage.

Suter. Der Berufsname Suter und seine Varianten Sutter, Sauter und weitere beziehen sich auf den mittelhochdeutschen Ausdruck suter für «Näher, Schneider, Schuster», einem Lehnwort zum lateinisch sutor für «Flickschuster».

Sind auch Sie im Toggenburg heimatberechtigt und Ihr Name wurde bislang nicht abgehandelt? Schreiben Sie uns: serge.hediger@tog genburgmedien.ch

Mosnang ist der Heimatort von Hans-Ulrich Scherrer (links), alt Generalstabschef der Armee. Rechts alt Bundesrat Adolf Ogi. (Bild: Michel Canonica)

Mosnang ist der Heimatort von Hans-Ulrich Scherrer (links), alt Generalstabschef der Armee. Rechts alt Bundesrat Adolf Ogi. (Bild: Michel Canonica)

Moritz Suter, Gründer der einstigen Fluggesellschaft Crossair, hat Nesslau zum Heimatort. (Bild: pd)

Moritz Suter, Gründer der einstigen Fluggesellschaft Crossair, hat Nesslau zum Heimatort. (Bild: pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.