Von Kerzenlicht bis Mondschein

Die Frauengemeinschaft Ebnat-Kappel besichtigt die Kerzenfabrik Hongler in Altstätten.

Merken
Drucken
Teilen

Die Frauengemeinschaft Ebnat-Kappel besichtigt die Kerzenfabrik Hongler in Altstätten.

Gut gelaunt machten es sich die Frauen kurz nach Mittag im Car der Roth Reisen und Transporte AG bequem, um all die vielen Kurven über die Schwägalp nach Urnäsch, Appenzell, Gais, über den Stoss bis nach Altstätten in Angriff zu nehmen. In Altstätten angekommen, stand die Besichtigung der Kerzenfabrik Hongler auf dem Programm. Dank schönstem Wetter konnte die Begrüssung draussen im dafür eingerichteten Innenhof der Firma Hongler stattfinden. Frisch gestärkt begaben wir uns in den Raum der Filmvorführung.

Tradition mit moderner Technik

In einem Kurzfilm wurde uns die Entstehung des Familienbetriebs Hongler Wachswaren AG, welcher in der neunten Generation seit über 300 Jahren Kerzen produziert, nähergebracht. Sehr viele Arbeitsschritte mussten von Hand gemacht werden. Heute wird traditionelles Handwerk und moderne Technik miteinander verbunden. Dies wurde uns auch beim geführten Rundgang durch die Kerzenfabrikation gezeigt. Lehrlinge der Bühler AG Uzwil haben eine Maschine konstruiert, welche das Tauchen von grossen Altarkerzen vereinfacht.

Kerzen, soweit das Auge reicht

Uns Frauen interessierte aber nicht nur die Verarbeitung von Stearin, Paraffin und Bienenwachs, sondern auch die Resultate. Taufkerzen, Geschenkskerzen, Altarkerzen, Gartenkerzen, Weihnachtskerzen, Wachsfackeln und dazu passendes Zubehör. Der Verkaufsladen der Hongler AG lud zum Stöbern, Staunen und natürlich zum Kaufen ein. Dies wurde von uns Frauen auch rege gemacht. Nach den Einkäufen stiegen wieder alle in den Car ein und weiter ging es nach Oberegg im Appenzellerland.

In St. Anton angekommen, bestaunten wir die wunderbare Aussicht. Die Wanderlustigen unter uns machten sich auf zum knapp einstündigen Fussmarsch nach Kaien. Alle anderen genossen nochmals die schöne Aussicht. Nun dunkelte es langsam ein und wir machten uns mit dem Car-Chauffeur auf den Weg nach Kaien, um unsere Kolleginnen abzuholen, welche die Abendstimmung und den Mondschein auf der Wanderung genossen haben. Müde und zufrieden nahmen wir den letzten Teil der Reise unter die Räder. Nach vielen Kurven und engen Strassen entschlossen wir uns über Rehetobel nach St. Gallen und auf der Autobahn nach Wil zurück ins Toggenburg zu fahren. Beatrix Jud