Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Von grossen Geschwistern

Brosmete
Fabienne Erpen-Diem

Grosse Geschwister zu haben, ist etwas Wunderbares. Sie bemuttern einen liebevoll und schauen zu einem, wenn Mami mal nicht da ist. Beim Streiten macht man gerne Zweiter, sodass man bald mal die Strategie «Maaaaami, si bloget mi!» anwendet, verstärkt mit Sirenengeheul. Immer. Sie fühlen sich aber auch ein, trösten, spielen mit, spielen vor, machen vor und manchmal befehlen sie auch ein bisschen. Aber sie meinen es gut mit einem. Und auch im Moment, wo sie einem erzählen, dass man vom Kinderheim geholt wurde als Baby, wollen sie ja nur schauen, wie man so reagiert. Man hat mit grossen Geschwistern immer jemanden, dem man die Sorgen erzählen kann, oder kriegt Hilfe bei den Hausaufgaben. Manchmal stellen sie einen vor die Zimmertüre mit einem «gang use!» und in andern Momenten, wenn man gar nicht ins Zimmer möchte, pfeifen sie einen daher.

Aber grosse Geschwister nehmen einen mit an Fussballmatchs oder Feste, in einem Alter, wo sie selber noch gar nirgends hin durften. Und genau diese grossen Geschwister sind es, welche einem das wieder vorhalten im Sinne von: «I dem Alter hani no niene ane töre!» Und sie nehmen einen dann doch wieder mit, das nächste Mal! Sie zahlen die Cola und die Bratwurst oder den Kinoeintritt oder die Ovi beim Skifahren. Mit grossen Geschwistern räblet’s auch manchmal. Dann wirft man sich Wörter an den Grind, die man sonst nicht mal denken darf. Daheim. Selten auch öffentlich. Man wünscht die Geschwister auf den Mond, ins Pfefferland oder Einzelkind zu sein. Wenn dann aber jemand Streit sucht und genau diese Geschwister anzweifelt, dann nimmt man sich doch wieder in Schutz und stellt sich zusammen gegen die andern. Grosse Geschwister geben vor und inspirieren einen, Lieblingsmusik, Lieblingsfilm, Lieblingsfarbe, Hobbywahl, Berufswahl – weil sie einfach Vorbild sind! Und auch wenn grosse Schwestern nicht mehr grösser sind, sind sie doch immer die grosse Schwester. Gerade heute wird mir das wieder bewusst, weil heute meine Schwester Geburtstag hat: Happy Birthday, grosse Schwester!

Fabienne Erpen-Diem

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.