Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Von Frühling bis Spätling

Brosmete
Emanuel Steiner

«Leeck Bobby», war das ein schöner Sonntag. Nach all den vielen grauen und kalten Tagen war das eine richtige Wohltat für die Seele. Nach einer strengen Nacht mit den «Glööns» aus allerlei Appenzeller Gemeinden und Bezirken, genoss ich den 1000 Meter langen Heimweg umso mehr. Die wärmende Energie der Sonnenstrahlen weckte in mir viele Erinnerungen an das Erlebte.

Zum Beispiel die Teufner Delegation, bei welcher erstaunlicherweise die Hälfte einen reinen Appenzeller­dialekt sprach. Auf ihren T-Shirts leuchtete der Schriftzug der Säntisschwebebahn. Sozusagen die Revanche für die Finanzausgleichsgelder. Oder der verirrte «Schönengröndler», welcher auf der Tartanbahn in der morgendlichen Dunkelheit den Weg in die Heimat suchte. Auch hatte eine Dame aus Wald eine solche Freude über den an der Tombola gewonnenen Zopf, dass sie gleich ihre Handtasche liegen gelassen hatte. Mit dicker Sonnenbrille bewaffnet startete sie die Suche am Sonntagvormittag.

Überhaupt hatte uns die Firma, welche die Tombolalösli herstellt, ein Ei gelegt. So kam es vor, dass mehrere gleiche Nummern im Umlauf waren. Beim ersten, es war ein Jüngling aus Waldstatt, hatten wir noch das Gefühl, er habe das Nümmerli noch in der ungewaschenen Trainerjacke gefunden. Das kann natürlich schon passieren, wenn man bei den Unterhaltungen in Schwellbrunn bis Mitternacht den Preis abholen sollte, der offizielle Teil aber fast eine Stunde länger dauerte. Es stellte sich aber heraus, dass er nicht der Einzige war. Zum Glück hatten wir genügend Schwägalpkäse als Reserve bereit. Ich kann mir gut vorstellen, dass in der einen oder anderen Küche in der nächsten Zeit Chäshörnli-Wochen stattfinden.

Verschiedenste Personen hatten auch grosse Freude an unserer Null-Sterne-Hoteleinrichtung. Der Andrang war so riesig, dass wir entschieden haben, alle Dreiviertelstunden das Aus- und Einchecken vorzunehmen und die WC-Türen mit dem Vierkantschlüssel zu öffnen.

Für all jene, die das Spektakel auch einmal miterleben wollen, sei gesagt, dass die nächste Hundwiler Turnunterhaltung im Jahr 2020 stattfinden wird. In den ungeraden Jahren findet das Urnäscher Bloch statt, nur so als Eselsbrücke.

Emanuel Steiner

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.