Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Von der Sammelaktion zum Reka-Feriendorf

Ereignisse

2000 Unter Federführung der Gemeinde reift in Urnäsch und mit Unterstützung des Kantons Appenzell Ausserrhoden die Idee, ein Feriendorf zu bauen. Ziel: eine touristische Entwicklung für die ganze Region einzuleiten.

2001 Der Kanton und die Gemeinde Urnäsch stellen die notwendigen Mittel für eine Machbarkeitsstudie zur Verfügung. Die Studie bewertet die Idee des Baus eines Feriendorfes in Urnäsch als «sehr gut».

2002 Mit der Zusicherung der Schweizer Reisekasse Reka, ein allfällig entstehendes Feriendorf langfristig zu mieten, wird die Idee konkreter. Im November entscheidet das Urnäscher Stimmvolk mit einer satten Dreiviertelmehrheit bei einer Stimmbeteiligung von 66 Prozent, das Baugrundstück für 99 Jahre im Baurecht abzutreten.

2003 Im April wird die Feriendorf Urnäsch AG gegründet. Im Juni heisst der Kanton einen Beitrag von 1,5 Millionen Franken an die Feriendorf Urnäsch AG gut. Damit kann beim Bund ein unverzinsliches Investitionshilfedarlehen von 3 Millionen Franken ausgelöst werden.

2004 In einer breit abgestützten Solidaritätsaktion engagieren sich Private, Organisationen und Unternehmungen. Ende 2004 sind die erforderlichen 11 Millionen Franken Eigenmittel dank Beteiligungen von Kanton, Stiftungen, der Reka sowie 850 Kleinaktionären, davon 300 aus Urnäsch zusammen. Die Vision des Urnäscher Feriendorfes kann Realität werden.

2006 Anfang Mai erfolgt der Spatenstich. 50 Wohnungen werden in drei L-förmigen Gebäuden erstellt. Zur Anlage gehören verschiedene Spielplätze, ein Kleintierstall, ein Gemeinschaftsraum, Spielzimmer und ein Hallenbad.

2007 Am 1. Dezember treten Lisbeth und Hanskoni Frischknecht ihre Stelle als Gastgeber an.

2008 Am 15. März werden die ersten Gäste im Reka Feriendorf Urnäsch begrüsst. 98,7 Prozent beträgt die Auslastung im ersten Betriebsjahr. Am 30. Mai findet die Eröffnungsfeier statt. Roland Gnaiger, Architekt der Anlage, sagt anlässlich der Eröffnung: «Der Luxus der Zukunft wird nicht in teuren Uhren, exklusiven Autos, Designer-Möbeln und modischem Outfit bestehen, sondern in den selbstverständlichsten und gleichzeitig am meisten bedrohten Dingen: Ruhe, Sicherheit, Musse, Ausblick, Echtheit, Gemeinschaft, Platz und Raum. Mit dieser Anlage haben wir versucht, diese Zukunft und diese Art von Luxus vorwegzunehmen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.