Vom Wetter abhängiger Bauschritt

Die lärmintensivsten Bauarbeiten bei der Sanierung des Schulhauses Baumgarten konnten rechtzeitig mit Sommerferienende abgeschlossen werden, so dass der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden konnte. Am Dienstag fand die Dachaufstockung statt.

Martina Signer
Merken
Drucken
Teilen
Dienstag: Die Arbeiten an der Dachaufstockung des Schulhauses Baumgarten sind in vollem Gang. (Bild: Martina Signer)

Dienstag: Die Arbeiten an der Dachaufstockung des Schulhauses Baumgarten sind in vollem Gang. (Bild: Martina Signer)

ST. PETERZELL. Die Bauarbeiten am Schulhaus Baumgarten laufen nach Plan. Die Schülerinnen und Schüler kamen am Dienstagnachmittag mit Velo, zu Fuss oder mit dem Scooter wie gewohnt zur Schule. Nur, dass sich diese noch in der Sanierung befindet. Auf den Tag genau konnten die Bauarbeiten bis jetzt im Zeitplan gehalten werden. So informierte Projektleiter Jan Büchel vom Architekturbüro Formateam aus Bütschwil auf der Baustelle.

In Bestehendes integriert

Währenddessen fand auf dem Dach die Aufstockung um weitere Räume statt. «Der Schulraum, der sich derzeit in einem Pavillon befindet, wird so in das bestehende Schulhaus integriert», erklärt Büchel. Da man sowieso das ganze Dach sanieren musste, habe man sich für diese Aufstockung entschieden.

So entstehen auf dem obersten Stockwerk also weitere Räume. Darunter ein Schulzimmer, ein Büro und ein Sitzungszimmer. Im Zuge der Sanierung wird auch die gesamte Gebäudehülle neu isoliert. Der Pavillon sei mit einer Elektroheizung beheizt worden, was laut Büchel keine optimale Lösung gewesen sei. Mit der Verschiebung der Schulräume auf das Dach gehe nun weniger Energie verloren. Der Baukörper sei kompakter und man könne einfacher isolieren.

Wasser abpumpen

Die Aufstockung, sagt Jan Büchel weiter, während die Bauarbeiter mit dem Kran ein Holzelement auf dem Dach plazieren, sei stark wetterabhängig. Der Regen in der Nacht auf Dienstag habe diesen Bauschritt etwas verkompliziert. «Wir mussten 400 Quadratmeter des Daches abdecken, um die Aufstockung zu realisieren.» Deshalb musste am Dienstagmorgen erst einmal das Wasser abgepumpt werden, welches sich über die Nacht angesammelt hatte. Danach konnte die Aufstockung im Elementbau realisiert werden.