Vom Lehrling zum Marktleiter

Ausbildung zum Detailhandelsfachmann in der Migros Teufen, Rayonchef, Stellvertretender Marktleiter, Marktleiter: Stufe um Stufe der Karriereleiter hat der Gaiser Manfred Guidolin erklommen. Dazu braucht es Selbständigkeit, Motivation und Weiterbildung.

Mea Mc Ghee
Drucken
Manfred Guidolin Filialleiter MM Appenzell (Bild: mc)

Manfred Guidolin Filialleiter MM Appenzell (Bild: mc)

Herr Guidolin, Sie haben 1986 als Lehrling bei der Migros begonnen, heute sind Sie Marktleiter in Appenzell. Wie haben Sie das erreicht?

Manfred Guidolin: Es war von Anfang an mein Ziel, beruflich aufzusteigen, daher bilde ich mich laufend weiter. Das Unternehmen bietet viele interne Weiterbildungen an. Zudem absolvierte ich den Lehrmeisterkurs und erwarb den eidgenössischen Fähigkeitsausweis zum Detailhandelsspezialisten. Es ist schön, dass ich heute eine grössere Filiale führen kann.

Wie hat sich der Detailhandel seit Ihrer Lehrzeit verändert?

Guidolin: Vor allem im IT-Bereich ist vieles anders. Musste man früher den Lagerbestand kontrollieren und Listen ausfüllen, um Waren zu bestellen, geschieht dies heute mit einem Lesegerät. Das vereinfacht den Prozess. Die Branche ist schnelllebiger geworden, es gibt öfter neue Produkte und mehr Mitbewerber auf dem Markt. Dies hat den Preisdruck verschärft.

Wo sehen Sie die Vorteile des dualen Bildungssystems?

Guidolin: Im Betrieb können die Lernenden die Theorie, die sie in der Berufsschule erarbeitet haben, in die Praxis umsetzen.

Wie gefragt sind Lehrstellen im Detailhandel?

Guidolin: In unserer Filiale bilden wir sieben Lernende aus. Wir können die Lehrstellen jeweils gut besetzen, spüren aktuell aber die Auswirkungen der geburtenschwachen Jahrgänge.

Wie wählen Sie die Lernenden aus?

Guidolin: Jugendliche können eine zweitägige Berufserkundung im Betrieb absolvieren. Wer den Multicheck des Detailhandels besteht, kann sich um eine wöchige Schnupperlehre und einen Ausbildungsplatz bewerben. Die Jugendlichen werden zu einem Gespräch bei der Migros Ostschweiz eingeladen, einige können anschliessend in einer Filiale schnuppern. Der Marktleiter wählt aus den Schnupperstiften seine Lernenden aus, wobei es eine zwei- und eine dreijährige Ausbildung gibt.

Welche Voraussetzungen müssen Jugendliche für eine Lehrstelle im Detailhandel mitbringen?

Guidolin: Ehrlichkeit, Freundlichkeit und gute Deutschkenntnisse. Dazu müssen sie sich gut ins Team integrieren, selbständig und motiviert arbeiten. Auch korrekte Umgangsformen sind wichtig.

Aktuelle Nachrichten