Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

VOLTIGE: Auf dem Weg zur Meisterschaft

Voltige Lütisburg kehrt erfolgreich vom CVI in Bern zurück. Es setzte Siege für das Team und im Einzel für Nadja Büttiker ab. Ramona Näf wurde Zweite und Daria Gallo Dritte bei den Junioren Einzel.
Urs Nobel

Die Erfolge vor zwei Wochen im belgischen Morcelles waren nicht zufällig. Auch am internationalen Turnier am CVI in Bern vermochte Voltige Lütisburg Zeichen zu setzen. Es siegte überlegen mit der Gruppe, die wiederum auf dem dunklen Wallach Rayo de la Luz startete. Monika Winkler, die Longenführerin, zeigte sich nach dem vier Tage dauernden Turnier nicht nur erfreut über ihre Voltis, sondern auch auf das Pferd. Es erhielt sehr gute Pferdenoten und trug wesentlich zum grossen Abstand der Toggenburgerinnen auf die Zürcher Oberländerinnen «Harlekin» bei.

Alle drei Einzel dürfen sich Hoffnungen machen

Gleiches gilt auch für die drei aus Lütisburg am Start stehenden Einzel, Nadja Büttiker, Ramona Näf und Elisabeth Bieri. Nadja Büttiker vermochte ihren Sieg von Belgien zu bestätigen, Ramona Näf verbesserte sich auf den zweiten Rang. Ein Doppelsieg im starken Einzelfeld bei den Aktiven ist bemerkenswert und müsste sich auch in der Qualifikation für die EM niederschlagen. Elisabeth Bieri wurde feine Fünfte und muss ihre Ambitionen auch noch nicht begraben. Dazu Kurt Bischofberger, der Präsident von Voltige Lütisburg: «Die Dichte im Einzel in der Schweiz ist derart hoch, dass nur schon ein einziges verpatztes Turnier die Qualifikation kosten kann.» Ein Juniorenteam stellte Voltige Lütisburg in Bern nicht. Dieses ist noch nicht so weit, um sich international zu messen. Aber im Einzel starteten drei Nachwuchstalente und das erst noch erfolgreich. Daria Gallo wurde ausgezeichnete Dritte. Sie hat damit ihren feinen zweiten Rang am internationalen Turnier in Ebreichsdorf bestätigt. Aline Koller wurde Zwölfte. Nicht in den Finaldurchgang schaffte es Céline Stieger. Die drei Juniorinnen durften sich auf dem Rücken von Acardi van de Kapel «austoben». Der Schimmel mit der schwarzen Mähne zog mit seinen Mädchen ruhig seine Runden und empfahl sich für weitere Einsätze. Nochmals Kurt Bischofberger: «Wir verfügen momentan über hervorragende Pferde, besonders Acardi darf aber noch vermehrt gefordert werden.» Die vier Tage in Bern waren aber auf jeden Fall streng für die Vierbeiner, nur schon wegen der Hitze. Wie die Voltis fanden aber auch sie immer ein Schattenplätzchen in der grossen Berner Anlage.

Gute Noten und gute Rückmeldungen

Mit Ausnahme einer Schweizerin richteten an diesem internationalen Wettkampf ausschliesslich ausländische Richter. Sechs an der Zahl. «Wir bekamen nebst guten Noten auch gute Rückmeldungen und versuchen die Vorschläge der Richter in den nächsten Wochen in den Trainings umzusetzen», sagte Bischofberger.

Urs Nobel

urs.nobel@wilerzeitung.ch

Das nächste Qualifikationsturnier findet in Uster statt. Anschliessend wird die Schweizer Delegation für die EM bestimmt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.