VOLLEYBALL: Zwei Rückschläge erlitten

Die Damen von Volley Toggenburg konnten ihre Erfolgsserie an diesem Wochenende nicht weiterführen. Am Samstag vergaben sie eine grosse Chance im Tessin und am Sonntag war Luzern in Bestbesetzung zu stark.

Merken
Drucken
Teilen
Die Wattwilerinnen kämpften dieses Wochenende gegen Giubiasco und Luzern. Doch es reichte nicht für einen Sieg. (Bild: PD)

Die Wattwilerinnen kämpften dieses Wochenende gegen Giubiasco und Luzern. Doch es reichte nicht für einen Sieg. (Bild: PD)

Am Wochenende fand in der NLB-Ostgruppe eine Doppelspielrunde statt. Dabei musste Volley Toggenburg die ersten zwei Niederlagen der Saison einstecken. Ärgerlich war vor allem der Punktverlust gegen Giu- biasco: Die Wattwilerinnen liessen nach einer klaren Satzführung plötzlich nach und verschenkten so Punkte regelrecht.

Unberechenbares Giubiasco

Volley Toggenburg startete gegen die jungen Tessinerinnen furios. Mit variantenreichen Anspielen und einer starken Leistung im Spielaufbau liess man dem Heimteam in den ersten beiden Sätzen keine Chance. Volley Toggenburg schien einem sicheren Sieg entgegenzusteuern. Doch plötzlich riss bei den Wattwilerinnen der Faden. Die Eigenfehler häuften sich, und Giubiasco wurde so richtiggehend aufgebaut. Volley Toggenburg fand gegen das aufopfernd kämpfende Giubiasco kein Rezept mehr. Viel zu viel haderte man über einige zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen und verlor so die Konzentration für das Spiel völlig. Das Heimteam spielte mit einem lautstarken Publikum im Rücken wie aus einem Guss und kam so verdient zum wichtigen Sieg. Volley Toggenburg muss sich selber an der Nase nehmen. Mit einer schwachen Leistung brachte man Giubiasco nach zwei klar gewonnenen Sätzen zurück auf die Siegerstrasse und verschenkte so zwei Punkte. Nach der Samstagsrunde musste Volley Toggenburg zum zweiten Auswärtsspiel in Luzern antreten. Die Innerschweizerinnen haben sich auf diese Saison hin mit den Damen aus der NLA zurückgezogen und spielen jetzt sehr erfolgreich in der NLB mit. Am Sonntag kam es so zum Spitzenkampf der punktgleichen Teams von Volley Toggenburg und Volley Luzern. Die grosse Frage war, wie die Wattwilerinnen die selbstverschuldete Niederlage vom Vortag im Tessin verarbeiten konnten. Toggenburg begann mit starken Services und setzte das Heimteam unter Druck. Luzern agierte zu nervös und liess die Gäste aus der Ostschweiz ziehen. Im zweiten Satz wechselte Trainer Jarotta auf der Zuspielposition. Das Spiel von Luzern nahm Fahrt auf. Vor allem Perkovac, die in dieser Saison mit einer Doppellizenz bei VC Kanti Schaffhausen bereits im NLA- Team eingesetzt wurde, und die starke tschechische Aussenangreiferin Neumanova kontrollierten das Spiel beim Heimteam. Luzern machte in der Folge keine Geschenke mehr und gewann die folgenden Sätze jeweils klar.

Überraschendes Steinhausen zu Gast

Bereits am nächsten Samstag steht die nächste grosse Hürde auf dem Programm. Das überraschende Steinhausen belegt einen Spitzenplatz und kann bis jetzt eine sensationelle Bilanz aufweisen. Volley Toggenburg muss im Heimspiel vom Sonntag um 16.30 Uhr sein ganzes Können abrufen, wenn man sich mit einem Sieg in der Spitzengruppe halten möchte.

Matchprotokoll: Giubiasco Volley – Volley Toggenburg 3:2 (19:25, 19:25, 25:19, 25:21, 15:10) Volley Luzern – Volley Toggenburg 3:1 (9:25, 25:17, 25:20, 25:20) Volley Toggenburg: Leslie Betz, Isabelle Reiser, Nicole Kamer, Marina Schneider, Jasmine Fiechter, Tamara Riesen, Diandra Vögtlin, Ingrid Volpi, Huggy Oskarsdottir, Jana Pfyl, Romy Bongard. Coach: Marcel Erni.