Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

VOLLEYBALL: Spannung im Spitzenspiel

Am Sonntag traf Volley Toggenburg im Spitzenspiel der NLB-Ostgruppe auf den VBC Steinhausen. Die Einheimischen konnten die Begegnung mit 3:2 für sich entscheiden.
Volley Toggenburg hat am Sonntag den Kampf gegen Steinhausen gewonnen und hält dadurch Kontakt mit Leader Luzern. (Bild: Reinhard Kolb)

Volley Toggenburg hat am Sonntag den Kampf gegen Steinhausen gewonnen und hält dadurch Kontakt mit Leader Luzern. (Bild: Reinhard Kolb)

Das Heimteam startete gegen Steinhausen konzentriert. Die Eigenfehlerquote wurde tief gehalten, im Spielaufbau war man den Zugerinnen überlegen. Volley Toggenburg spielte sehr sicher und gewann den ersten Satz klar. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Höhen und Tiefen beidseits. Kein Ball wurde verloren gegeben, und spektakuläre Verteidigungsaktionen brachten lange Spielzüge, wie sie für das Frauenvolleyball typisch sind. Beim Stande von 22:18 schien sich das Heimteam im zweiten Satz durchsetzen zu können. Strübin machte Volley Toggenburg aber einen dicken Strich durch die Rechnung. Mit einer starken Serviceserie drehte sie das Spiel und sicherte so den Gästen den Satzgewinn. Steinhausen wollte den Schwung unbedingt mitnehmen und ver­suchte, die Annahme von Volley Toggenburg mit risikoreichen Services konstant unter Druck zu setzen. Damit stieg aber auch die Fehlerquote bei den Zugerinnen.

Trotz 14-Punkte-Führung Satz fast verschenkt

Volley Toggenburg sicherte sich eine 24:10-Führung. Doch auch das schien gegen die aufsässigen Gegnerinnen nicht zu reichen. Steinhausen glich nochmals aus und kam seinerseits zu einem Satzball. Mit der lautstarken Unterstützung des Heimteams drehte Toggenburg das Spiel und gewann so den Satz hauchdünn mit 27:25. Im gleichen Stil ging es weiter: Beide Teams schenkten sich nichts. Weil sich keine Mannschaft absetzen konnte, ging auch der vierte Durchgang wieder in die Verlängerung. Diesmal behielten aber die Gäste mit 25:27 das bessere Ende für sich. So musste der fünfte Satz die Entscheidung bringen. Jetzt erwischte Toggenburg den besseren Start. Vögtlin servierte fünfmal stark und brachte das Heimteam vorentscheidend mit 9:2 in Front. Jetzt war der Kampfeswille von Steinhausen gebrochen. Toggenburg gewann, sehr zur Freude des Publikums, das hart umkämpfte Spiel mit 3:2 Sätzen.

Am Samstag kommt es in der Rietsteinhalle zum Derby gegen den VBC Aadorf. Die Thurgauerinnen konnten ihre Abgänge auf diese Saison hin gut kompensieren und stehen aktuell auf dem vierten Tabellenrang. Nach dem Spiel organisiert das Heimteam für das Publikum einen Racletteplausch.

Matchprotokoll: Volley Toggenburg: Leslie Betz, Isabelle Reiser, Nicole Kamer, Marina Schneider, Jasmine Fiechter, Tamara Riesen, Diandra Vögtlin, Ingrid Volpi, Jana Pfyl, Romy Bongard. Coach: Marcel Erni. Bemerkungen: Huggy Oskarsdottir aus privaten Gründen abwesend. Resultate/Rangliste: Züri Unterland – Glaronia Glarus 0:3. Volley Luzern – Volleya Obwalden 3:0. Giubiasco – Aadorf 3:1. Toggenburg – Steinhausen 3:2. – Rangliste: 1. Volley Luzern 6/15 (18:8). 2. Steinhausen 6/12 (15:12). 3. Toggenburg 6/11 (15:11). 4. Aadorf 6/11 (15:12). 5. Giubiasco 6/10 (14:13). 6. Glaronia Glarus 6/7 (12:14). 7. Volleya Obwalden 6/5 (8:15). 8. Züri Unterland 6/1 (6:18).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.