Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

VOLLEYBALL: Hitchcock beim Auftaktsieg der Volleyballerinnen beteiligt

Zum Saisonstart gewinnen die Frauen von Volley Toggenburg ein an Spannung kaum zu überbietendes Spiel gegen Glaronia mit 3:2. Der Start ist geglückt.
Jubel bei Volley Toggenburg. Der Auftakt beim 3:2 gegen Glaronia ist geglückt. (Bild: Reinhard Kolb)

Jubel bei Volley Toggenburg. Der Auftakt beim 3:2 gegen Glaronia ist geglückt. (Bild: Reinhard Kolb)

Der VBC Glaronia war mit einem knappen Kader ins Toggenburg gereist. Nur gerade acht Spielerinnen standen der brasilianischen Spielertrainerin Thais Camargo zur Verfügung. Die jungen Ergänzungsspielerinnen des Partnervereins TSV Jona hatten selber ein Spiel und konnten darum ihre Teamkolleginnen nicht verstärken. Doch das Kader des VBC Glaronia hatte es in sich. Vier starke Ausländerinnen plus Barbara Marxer von Galina und Anahita Aebli auf der Liberoposition machten dem Heimteam das Leben schwer. Getragen vom routinierten Kollektiv zeigte auch Tina Lenzinger auf der Aussenposition eine stabile Partie. Mit einer unglaublichen Ruhe steckten die Gäste die schwere Verletzung ihres Neuzugangs Blagojevic beim Stande von 10:10 im ersten Satz weg. Die Mannschaft schien durch diesen Zwischenfall noch näher zusammenzurücken und steigerte sich in der Folge, so dass die Wattwilerinnen im ersten Satz nicht mehr mithalten konnten. Glaronia machte praktisch keine Fehler und nutzte die Nervosität des Heimteams aus. Der erste Satz ging mit 25:20 deutlich an die Gäste.

Volley Toggenburg spielt zu inkonstant

Bei Volley Toggenburg spürte man, dass das Team in dieser ­Zusammensetzung erst wenige Ernstkämpfe austrug. Die Automatismen spielten noch zu wenig. Am Angriff wechselten gute Szenen mit unerklärlichen Fehlern. Im zweiten Satz liessen die Wattwilerinnen nach einer klaren Führung und einem Wechsel auf der Zuspielposition plötzlich wieder nach. Die Führung mit 22:17 und 23:20 konnte VBC Glaronia gerade noch zum 24:24 ausgleichen. Dann reagierte Volley Toggenburg für einmal cool und gewann den wichtigen zweiten Durchgang mit 26:24. Im spannenden dritten Satz lag Toggenburg praktisch immer hinten. Mit viel Kampf drehte das Heimteam den Satz dann doch noch und gewann in extremis mit 25:23. Glaronia kam aber wieder zurück und spielte erneut stark auf. Volley Toggenburg hatte seine liebe Mühe mit dem gut postierten Block der Gäste und gab so den vierten Durchgang klar ab. So musste der fünfte Satz die Entscheidung bringen. Bis zum Stande von 10:9 für Glaronia war die Begegnung völlig offen. In dieser knappen Situation steigerte sich das Heimteam angefeuert vom zahlreich erschienenen Publikum noch einmal. Kein Ball wurde verloren gegeben und Volley Toggenburg feierte doch noch einen knappen Startsieg mit 15:11 nach 123 Minuten Spielzeit. (pd)

Matchprotokoll

Volley Toggenburg – VBC Glaronia 3:2 (20:25, 26:24, 25:23, 21:25, 15:11) Volley Toggenburg: Leslie Betz, Isabelle Reiser, Nicole Kamer, Marina Schneider, Jasmine Fiechter, Tamara Riesen, Diandra Vögtlin, Ingrid Volpi, Huggy Oskarsdottir, Jana Pfyl, Romy Bongard. Coach: Marcel Erni.VBC Glaronia: T. Camargo, S. Rroco, B. Marxer, B. Marjanovic, T. Lenzinger, S. Nikolovska, A. Aebli, A. Blagojevic. Spieldauer: 123 Minuten (29, 27, 26, 24, 17) 150 Zuschauer Schiedsrichter: Herbert Hofmann und Thomas Wand.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.