Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

VOLLEYBALL: Eine makellose Bilanz

Volley Toggenburg bezwingt mit dem VBC Züri Unterland auch den zweiten Aufsteiger mit 3:1 Sätzen. Die Toggenburgerinnen führen nach drei Runden die Tabelle an.
Volley Toggenburg schwimmt nach dem perfekten Saisonstart mit drei Siegen auf einer Erfolgswelle. (Bild: Reinhard Kolb)

Volley Toggenburg schwimmt nach dem perfekten Saisonstart mit drei Siegen auf einer Erfolgswelle. (Bild: Reinhard Kolb)

Mit grossen Ambitionen ist der VBC Züri Unterland, genannt Zuzu, ins Toggenburg gereist. Als Aufstiegsteam wollte man unbedingt einen positiven Saisonstart hinlegen. Mit der dritten Niederlage im dritten Spiel ist dieses Vorhaben gründlich misslungen. Das junge Team startete sehr ­nervös in die Begegnung und machte darum zu viele Eigen­fehler. Auch in der Verteidigung agierten die Zürcherinnen vielfach zu ungestüm und schenkten so Volley Toggenburg einige wichtige Punkte. Beeindruckend war die Athletik, die Zuzu aufs Feld brachte. Mit viel Power im Angriff wollte man Toggenburg an diesem Sonntagnachmittag schlagen. Doch das Heimteam liess sich nicht aus der Ruhe bringen, obwohl der zweite Satz mit 25:27 knapp an die Gäste aus dem Zürcher Unterland ging und diese damit den zwischenzeitlichen Satzausgleich schafften.

Überzeugendes Toggenburger Kollektiv

Die Wattwilerinnen wussten, dass man die Gäste nicht unterschätzen durfte. Im ersten Spiel verlor Zuzu nur sehr knapp mit 2:3 gegen Volley Luzern, das sich nach der letzten Saison freiwillig aus der NLA zurückgezogen hat und in dieser Spielzeit als eigentlicher Favorit gehandelt wird. Das Team Toggenburg überzeugte vor allem mit einer starken Kollektivleistung und hielt die unglaublichsten Bälle im Spiel. Angeführt von Captain Leslie Betz und der starken Libera Marina Schneider steckten die Wattwilerinnen den Satzausgleich über­raschend gut weg und spielten in den Sätzen drei und vier wie aus einem Guss. Die Zürcherinnen waren phasenweise zwar ein ebenbürtiger Gegner, erreichten aber in den entscheidenden Phasen nicht die Stabilität von Volley Toggenburg. Die Teams lieferten sich einen Kampf auf Augenhöhe und mussten sich jeden Punkt hart erarbeiten. In den entscheidenden Phasen wirkte das Kollektiv von Volley Toggenburg aber gefestigter und zeigte mehr Routine als seine Gegnerinnen.

Es sind erst drei Runden gespielt. Trotzdem kann man schon einige Schlüsse aus den Resul­taten ziehen. Die NLB-Ostgruppe ist unheimlich ausgeglichen. Um die ersten vier Plätze, die zum Einzug in die Finalrunde berechtigen, wird es einen sehr harten Kampf geben. Am Wochenende steht eine schwierige Doppel­runde auf dem Programm. Volley Toggen­burg trifft dabei zweimal auswärts auf Giubiasco und Volley Luzern. (pd)

Matchprotokoll

Volley Toggenburg – VBC Züri Unterland 3:1 (25:20, 25:27, 25:17, 25:19). Volley Toggenburg: Leslie Betz, Isabelle Reiser, Nicole Kamer, Marina Schneider, Jasmine Fiechter, Tamara Riesen, Diandra Vögtlin, Ingrid Volpi, Huggy Oskarsdottir, Jana Pfyl, Romy Bongard. Coach: Marcel Erni.Spieldauer: 100 Minuten. Rangliste: 1. Toggenburg 3/8 (9:3). 2. Volley Luzern 3/7 (9:5). 3. Steinhausen 3/7 (8:5). 4. Aadorf 3/6 (8:6). 5. Volleya Obwalden 3/3 (4:6). 6. Giubiasco 3/3 (5:8). 7. Glaronia Glarus und Züri Unterland je 3/1 (4:9).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.