Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

VOLLEYBALL: An die Spitze gespielt

Wie aus einem Guss spielten die Frauen von Volley Toggenburg am Samstag in Sarnen. Sie siegten sicher mit 3:0 gegen Volleya Obwalden und setzten sich an die Spitze.
Volley Toggenburg liess am Samstagabend dem Team aus Obwalden keine Chance und spielte überzeugt bis zum Sieg gegen das Innerschweizer Team. (Bild: Reinhard Kolb)

Volley Toggenburg liess am Samstagabend dem Team aus Obwalden keine Chance und spielte überzeugt bis zum Sieg gegen das Innerschweizer Team. (Bild: Reinhard Kolb)

Volley Toggenburg überzeugt im Auswärtsspiel gegen Obwalden in einer beeindruckenden Weise und lässt dem Aufsteiger Volleya Obwalden keine Chance. Mit dem Sieg übernimmt Volley Toggenburg zusammen mit dem punktgleichen FC Luzern die Spitze in der Nationalliga B.

Volleya Obwalden ist mit einem überraschend klaren Startsieg in Giubiasco in die Saison 17/18 gestiegen. Für das erste Heimspiel gegen Volley Toggenburg haben sich die Aufsteigerinnen viel vorgenommen. Das Team dominierte letztes Jahr seine 1.-Liga-Gruppe und nahm den Schwung des Aufstiegs in die neue Saison mit. Die Zielsetzung für diese Spielzeit in der höheren Liga wurde mit dem Erreichen der Finalrunde der besten vier Teams bewusst ambitioniert gewählt. Mit der Verstärkung durch die letztjährige NLA-Spielerin von Volley Top Luzern, Esther Rohrer, scheint dieses Ziel in Reichweite zu liegen. Volley Toggenburg reiste darum mit sehr viel Respekt in die Innerschweiz.

Starke Toggenburger- Teamleistung

Die Wattwilerinnen waren sich der heiklen Aufgabe im ersten Auswärtsspiel bewusst. Das Team begann konzentriert und hielt mit dem schnellen Spiel der Gegnerinnen gut mit. Mit der Zeit stellte sich Volley Toggenburg am Block besser auf die Gegnerinnen ein. Dadurch wurde auch das Verteidigungsspiel stabiler. Volleya Obwalden kam kaum zu einfachen Punkten. Toggenburg spielte agil und wusste durch ein sehr effizientes Spiel zu gefallen. Auch wenn die Ostschweizerinnen mal kurzzeitig in Rückstand lagen, spielte das Team abgeklärt weiter und überzeugte mit einer starken Kollektivleistung. Vor allem Kapitän Leslie Betz wuchs in diesem Spiel über sich hinaus. Am Angriff punktete die routinierte Aussenangreiferin praktisch aus jeder Situation und im Rückraum spielte sie wie gewohnt präzis. Mit ihr steigerte sich das ganze Team gegenüber dem ersten Spiel von letzter Woche gegen Glaronia enorm und steuerte so einem klaren 0:3-Sieg entgegen.

Bereits am nächsten Wochenende steht das nächste Heimspiel an. Dabei trifft Volley Toggenburg am Sonntag um 16.30 Uhr in der Rietsteinhalle auf das Team des VBC Züri Unterland. Als zweites Aufsteigerteam haben sich die Zürcherinnen geschickt verstärkt und werden mit einem kompakten Kader in Wattwil antreten. Sie stehen dabei schon sehr unter Druck, weil aus den ersten zwei Partien erst ein Punktgewinn resultierte. Volley Toggenburg möchte gerne an die starke Leistung gegen Obwalden anknüpfen und auch gegen das zweite Aufsteigerteam einen Sieg erringen. Dabei hofft das Heimteam auf die Unterstützung durch das treue Publikum. (pd)

Matchprotokoll: Raiffeisen Volleya Obwalden – Volley Toggenburg 0:3 (18:25, 18:25, 20:25). Volley Toggenburg: Leslie Betz, Isabelle Reiser, Nicole Kamer, Marina Schneider, Jasmine Fiechter, Tamara Riesen, Diandra Vögtlin, Ingrid Volpi, Huggy Oskarsdottir, Jana Pfyl, Romy Bongard. Coach: Marcel Erni. Spieldauer: 69 Minuten (24, 22, 23). www.volleytoggenburg.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.