Volley Toggenburg verpasst Satzgewinn knapp

VOLLEYBALL. Volley Toggenburg überzeugte im zweiten Heimspiel vor allem kämpferisch, verlor aber trotzdem mit 0:3. Das Team gab keinen Ball verloren und spielte mit viel Leidenschaft. Beinahe wurde der Kampfgeist im zweiten Satz belohnt.

Merken
Drucken
Teilen
Volley Toggenburg: Warten auf das erste Erfolgserlebnis. (Bild: Reinhard Kolb)

Volley Toggenburg: Warten auf das erste Erfolgserlebnis. (Bild: Reinhard Kolb)

VOLLEYBALL. Volley Toggenburg überzeugte im zweiten Heimspiel vor allem kämpferisch, verlor aber trotzdem mit 0:3. Das Team gab keinen Ball verloren und spielte mit viel Leidenschaft. Beinahe wurde der Kampfgeist im zweiten Satz belohnt. Volley Toggenburg schrammte mit 23:25 haarscharf am ersten Satzgewinn vorbei.

Cheseaux abgeklärt

Der Start in die Begegnung gelang dem Gastteam überhaupt nicht. Cheseaux startete mit zwei Servicefehlern. Die Waadtländerinnen, die in der Regel mit druckvollen Anspielen die Gegnerinnen extrem unter Druck setzen, mussten daher das Risiko vermindern. Volley Toggenburg konnte die so wichtige Annahme stabilisieren und fand einen optimalen Einstieg. Die Zuschauer trauten ihren Augen kaum, als die Wattwilerinnen unter der Führung von Topscorerin Fedosova einen 12:8-Vorsprung herausspielten. Cheseaux steckte diesen Fehlstart aber abgeklärt weg und schaffte die Wende.

Mit einem gut gestellten starken Block konnte Cheseaux einen Grossteil der Toggenburger Angriffe entschärfen. Die 190 Zentimeter grosse US-Amerikanerin Mackie und Nationalspielerin Stocker waren oft ein kaum zu überwindendes Hindernis am Netz. Dazu stand das Gastteam sehr gut in der Verteidigung und gab kaum mehr Punkte ab. So gewann die Mannschaft den ersten Satz doch noch mit 18:25.

Einsatz und Spielfreude

Im zweiten Satz übernahmen die Gäste sofort die Initiative und setzten sich mit 4:10 ab. Mit einer starken Serviceserie brachte Nora Terinieri Volley Toggenburg wieder bis auf einen Punkt heran. Das Spiel war nun abwechslungsreich und spannend.

Beim Heimteam wurde Fedosova immer stärker und setzte nach wuchtigen Angriffsbällen immer wieder kluge, taktische Bälle ein. Cheseaux konnte sich auf die wirblige Deutsche mit russischen Wurzeln kaum einstellen. In ihrem Sog wurden auch die anderen Spielerinnen immer mutiger. Vom Klassenunterschied auf dem Papier war nichts mehr zu sehen. Volley Toggenburg überzeugte mit Einsatz und zeigte viel Spielfreude. Beim Stande von 22:24 konnte ein Satzball abgewehrt werden. Dann machte Cheseaux den Sack zu und entschied den zweiten Durchgang mit 23:25. Toggenburg liess den Kopf nicht hängen und kämpfte weiter um jeden Ball. Cheseaux spielte jetzt aber sehr stabil und konnte sich bis Satzmitte einen 13:18-Vorsprung herausspielen. Zum Schluss setzte sich der Favorit mit 17:25 nach harter Gegenwehr durch. (pd)

Matchprotokoll: Volley Toggenburg – VBC Cheseaux 0:3 (18:25, 23:25, 17:25) Volley Toggenburg: Leslie Betz, Miriam Reiser, Nora Terinieri, Marina Schneider, Jasmine Fiechter, Stefania Sommer, Valeriya Fedosova, Vivian Guyer, Melanie Brogli. Coach: Marcel Erni. VBC Cheseaux: K. Morell, A. Pierrehumbert, S. Bornand, S. Stocker, M. Herve, O. Haemmerli, C. Masson, L. Motanvon, B. Mackie. Coach: Doris Stierli Haemmerli. Spieldauer: 74 Minuten (26, 24, 24) Schiedsrichter: Nadine Wyler-Hefti und Matthias Wüthrich