Vollbrand eines Hofs in Hundwil mit 200 toten Schweinen – Brandursache ist geklärt

Die Ursache für den Brand eines Hundwiler Wohnhauses mit Stall, bei welchem Mitte Dezember 200 Schweine ums Leben kamen, konnte geklärt werden. Brandursache ist ein Defekt an der Elektroinstallation.

Hören
Drucken
Teilen

Bild: Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden

(Kapo/stm) Kurz vor 00.30 Uhr ging am 14. Dezember 2019 bei der Kantonalen Notrufzentrale die Meldung ein, dass in Hundwil eine Liegenschaft brennen und dass sich noch Tiere im Stall befinden würden. Bei der Ankunft der aufgebotenen Einsatzkräfte stand das Wohnhaus mit dem angebauten Stall bereits in Vollbrand. Die 200 Mastschweine im Stall konnten nicht mehr gerettet werden. Die 85-jährige Hauseigentümerin war auf die starke Rauchentwicklung aufmerksam geworden und konnte das Haus noch rechtzeitig über ein Fenster im Erdgeschoss verlassen.

In der Zwischenzeit konnte die Brandursache durch den Kriminaltechnischen Dienst der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden geklärt werden, wie es in einer Mitteilung heisst. Die beigezogenen Spezialisten stellten fest, dass der Brand im Bereich des Elektroverteilerkastens im Eingangsbereich des Wohnhauses ausgebrochen war und auf einen Defekt an der Elektroinstallation zurückgeführt werden kann.

Mehr zum Thema