Volkstheater statt Romane

Wie kamen Sie dazu, Theaterstücke zu schreiben?

Drucken
Teilen
Rösli Baumgartner-Strässle Autorin von «Weisch no...?»

Rösli Baumgartner-Strässle Autorin von «Weisch no...?»

Wie kamen Sie dazu, Theaterstücke zu schreiben?

Als Kind schrieb ich Reime und Theaterstücke. Damals sagte ich nicht, dass es von mir war. In den 70er-Jahren machte ich zuerst einen Handelskurs, um Maschineschreiben zu lernen, dann einen Fernkurs über das Schreiben. Ich wollte zuerst Romane schreiben. Aber es gab keinen Markt dafür, und so verlegte ich mich auf das Schreiben von Volkstheatern für Laienschauspielgruppen.

Warum wählten Sie das Thema Vergangenheit, Dorfgeschichte?

Das Jodelchörli Bütschwil hatte bereits die Lieder ausgewählt, die sie singen wollten. Ich sollte ein Theaterstück schreiben zu diesen Liedern. Ich habe zwei Stücke über Bütschwils Vergangenheit geschrieben. Das andere spielt in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Ich wollte die Zeit weiterführen, bis ins 20. Jahrhundert.

Schreiben Sie in Ihren Stücken auch über Ihr eigenes Leben?

Eigentlich nicht. Aber ich bin selbst sehr gerne Grossmutter und verbringe viel Zeit mit meinen Enkeln. Im Stück kommt ja auch eine Grossmutter vor. Ausserdem bin ich Bauerntochter. Die Geschichten um das Bauern früher und heute habe ich oft gehört.

Aktuelle Nachrichten