Volkshochschule: Die neuen Gäste stehen fest

WIL. Wer zu den Gesprächen innerhalb der Reihe ««Persönlich im Hof zu Wil» eingeladen wird, entscheiden die Gäste gleich selbst in einer Umfrage. Die Volkshochschule Wil ist dann herausgefordert und versucht mit den jeweiligen Persönlichkeiten Termine abzusprechen.

Merken
Drucken
Teilen

WIL. Wer zu den Gesprächen innerhalb der Reihe ««Persönlich im Hof zu Wil» eingeladen wird, entscheiden die Gäste gleich selbst in einer Umfrage. Die Volkshochschule Wil ist dann herausgefordert und versucht mit den jeweiligen Persönlichkeiten Termine abzusprechen. Aus finanzieller Sicht kommen die Gäste ohne Honorarforderungen. Der bisherige Eintritt von 10 Franken wird für den anschliessenden Apéro verwendet. Im Jahr 2016 sind die Termine am Sonntag, 10. Januar, und 20. März, wie immer um 10 Uhr im Hof zu Wil.

Premiere mit drei Gästen

«Zur nächsten Gesprächsrunde am 25. Oktober sind zum ersten Mal gleich drei Persönlichkeiten mit von der Partie: Der erfolgreiche 90jährige Schriftsteller und «Verdingbub» Arthur Honegger aus Krummenau sowie das Ehepaar Daniela Merz, Geschäftsführerin der Dock-Gruppe, und Markus Merz, Direktor der Psychiatrischen Klinik Wil, aus Herisau», berichtet Medien- und Ausbildungsspezialist Roland P. Poschung als VHS-Moderator und Workshopleiter.

Auch die Serie der «lebenden Legenden» nimmt ihren Fortgang bei «Persönlich im Hof zu Wil»: «Für Sonntag, 29. November, 10 Uhr, konnte der Sänger, Musiker und Komponist Toni Vescoli, Leadsänger der Sauterelles, ein Urgestein der Schweizer Rock-Geschichte seit den Sixties, gewonnen werden. «Der zweite Gast ist der beliebte katholische Wiler Pfarrer Meinrad Gemperli», sagt Daniel Schönenberger, Leiter der Volkshochschule Wil.

Paola Felix sagt vorerst ab

Die Volkshochschule Wil nimmt die Wünsche der Besuchenden für neue Gäste in der Gesprächsreihe als Herausforderung an, doch wie die Verhandlungen zeigen, können nicht immer alle Gäste gleich für einen Auftritt zusagen.

Die frühere Sängerin und TV-Moderatorin von «Verstehen Sie Spass» und heutige Modedesignerin, Paola Felix-Del Medico aus St. Gallen, stand auf der Gästewunschliste ganz oben. Da Roland P. Poschung sie seit den 80er Jahren persönlich kannte, nahm er mit ihr Kontakt auf. Jüngst kam folgender Brief von ihr: «Schon vor längerer Zeit habe ich beschlossen, mich möglichst aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen, nachdem ich vor fast 50 Jahren meine ersten Bühnenauftritte absolvierte. Die Anfrage von der Volkshochschule Wil hat mich sehr gefreut. Doch ich möchte zurzeit meinem Entscheid treu bleiben. <Sag niemals nie>, damit möchte ich aber auch ausdrücken, dass vielleicht einmal zu einem späteren Zeitpunkt es eine Gelegenheit und einen <äusseren Anlass> geben könnte, fühle ich mich ja zu Wil sehr verbunden», schrieb Paola Felix.

Pepe Lienhard vielleicht im 2016

Auch Big-Band-Leader Pepe Lienhard, der seit 2012 mit seiner Frau Christine und Schäferhund Garou in Frauenfeld wohnt, konnte dem Besucherwunsch noch nicht entsprechen: «Für 2016 würde ich gerne einmal zu <Persönlich im Hof zu Wil> kommen, aber im Moment stehen Verhandlungen für Gala-Events an, und ich weiss deshalb nicht, ob es terminlich für den 10. Januar oder 20. März 2016 passen wird. Wir werden sehen und bleiben in Kontakt.» (pd)