Volk segnet 17 Budgets ab

Die meisten Ausserrhoder Gemeinden können sich seit gestern auf Voranschläge abstützen, die vom Volk abgesegnet sind. In 17 Gemeinden wurde abgestimmt, in allen wurden die Budgets 2016 gutgeheissen. Nur vier dieser Gemeinden rechnen mit einem Gewinn.

Roger Fuchs
Drucken
Teilen
Alle Gemeinden, in denen gestern abgestimmt wurde, kommen zusammen auf ein Defizit von über 2,1 Millionen Franken. (Bild: fotolia)

Alle Gemeinden, in denen gestern abgestimmt wurde, kommen zusammen auf ein Defizit von über 2,1 Millionen Franken. (Bild: fotolia)

AUSSERRHODEN. Der finanzielle Rahmen für das kommende Jahr ist gesetzt. Gestern Sonntag haben 17 Ausserrhoder Gemeinden über den Voranschlag 2016 befunden: Waldstatt, Stein, Hundwil, Schönengrund, Teufen, Speicher, Gais, Bühler, Trogen, Reute, Wald, Grub, Wolfhalden Rehetobel, Heiden, Walzenhausen und Lutzenberg.

Defizite und Gewinne

Die vier Gemeinden Teufen, Speicher, Rehetobel und Wald budgetieren für kommendes Jahr einen Gewinn, die anderen erwähnten Gemeinden gehen von einem Defizit aus. Rechnet man sämtliche Gewinne und Defizite zusammen, so ergibt dies bei allen 17 Gemeinden ein Gesamtdefizit von gut 2,1 Millionen Franken. Wirklich gross war die gestrige Stimmbeteiligung mit 62 Prozent nur in Rehetobel, wo auch über die Abgabe des ehemaligen Gemeindealtersheim Haus ob dem Holz im Baurecht befunden wurde (siehe Seite 27). In allen anderen Gemeinden schwankte die Stimmbeteiligung zwischen mageren 18 Prozent (Schönengrund) und maximal 38 Prozent (Heiden).

Die drei weiteren Gemeinden

In Schwellbrunn wurde der Voranschlag 2016 Ende vergangener Woche an einer öffentlichen Versammlung einstimmig angenommen.

In Urnäsch wird an der ÖV vom 8. Dezember, 20 Uhr, in der Mehrzweckanlage darüber befunden, in Herisau entscheidet der Einwohnerrat abschliessend über den Voranschlag.