Vlies für die Nase

Globalisierung und Digitalisierung sorgen dafür, dass wir alles masslos konsumieren. Kleider, Essen oder Autos – alles so schnell und so viel wie möglich.

Felix Merz
Drucken
Teilen
Bild: Felix Merz

Bild: Felix Merz

Globalisierung und Digitalisierung sorgen dafür, dass wir alles masslos konsumieren. Kleider, Essen oder Autos – alles so schnell und so viel wie möglich. Mir kamen noch ganz andere Gedanken, vor ein paar Tagen mitten im Fahrstuhl, umringt von fünf jungen Damen. Es waren weder die masslos tiefen Ausschnitte noch die kurzen Röcke, die meine Aufmerksamkeit erregten. Ich musste gegen die Übelkeit ankämpfen. Fünf Damen mit fünf verschiedenen Parfums. Ein Parfum ist eine Flüssigkeit, die per Definition angenehme Gerüche erzeugen soll. Was sich frühmorgens in dieser kleinen Kabine zusammenbraute, war penetranter als alles, was meine Nase je ertragen musste. Ich hätte mich in diesem Moment sogar von einem Stinktier bespritzen lassen und es als Wohltat empfunden. Gäbe es eine Messmethode für Gestank, ich würde den Tatbestand der Nötigung geltend machen und juristisch dagegen vorgehen. Liebe Damen (und mittlerweile auch immer mehr Herren), ein Parfum bewirkt bei zu hoher Dosierung genau das Gegenteil von dem, was man sich erhofft. Für die erotische Anziehung sind die natürlichen Körpergerüche zuständig. Ein Parfum wird in Massen angewendet und sollte sich nur dann bemerkbar machen, wenn man einer Person auf Begrüssungsdistanz näherkommt. Schon im 16. Jahrhundert wusste Paracelsus: «Allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist.» Oder anders gesagt: weniger ist mehr! Letzte Woche im Supermarkt schon wieder. Ich suche angestrengt Vlies für den Dampfabzug, da kommen sie auf mich zu. Zwei aus nördlicher und eine aus südlicher Richtung. Es gibt kein Entkommen, und ich gerate in den penetrierenden Nebel. Alle drei Damen riechen so, als hätten sie eine ganze Parfumflasche über sich ergossen. Den Vlies habe ich gefunden und gleich zwei Packungen gekauft. Eine für den Dampfabzug und eine für meine Nasenlöcher.

Bild: Felix Merz

Bild: Felix Merz

Aktuelle Nachrichten